1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. Ein farbenfrohes Miteinander

  8. >

Aufführung der ersten Schulverbund-Projektwoche beeindruckt

Ein farbenfrohes Miteinander

Rahden/Tonnenheide/Preußisch Ströhen (WB). Projektwochen sind spannend und umso aufregender, wenn sie von einer großen Abschlussaufführung gekrönt sind. Eine solche haben am Freitag Eltern, Geschwister, Großeltern, und Bekannte der Kinder der Grundschulen Tonnenheide-Wehe und Preußisch Ströhen erlebt.

Anja Schubert

Die Kinder der beiden Schulstandorte Tonneheide/Wehe und Preußisch Ströhen haben ein farbenfrohes musikalisches Miteinander gezeigt. Foto: Anja Schubert

Mit dem Musical »Vierfarbenland« präsentierten die Schülerinnen und Schüler aller vier Jahrgangsstufen mit ihren Lehrkräften erstmalig ein Gemeinschaftsprojekt der Schulstandorte, die seit Anfang des Schuljahres im neu gegründeten Grundschulverbund zusammengehen.

Mit Bianca Schäfer hatten die Bildungseinrichtungen für die Projektwoche, die mit Mitteln des Landesprogramms NRW »Kultur und Schule« gefördert wird, ein vertrautes Gesicht an ihrer Seite. Denn die Gesundheits- und Musikpädagogin hatte in den vergangenen Jahren bereits mehrere Musicalprojekte in Tonnenheide und Preußisch Ströhen übernommen.

Vier Tage lang wurden in den Einrichtungen Bilder und Plakate gemalt, Requisiten gefertigt, Tänze und Lieder einstudiert. »Es waren schon im Vorfeld aufregende Wochen«, sagte Schulleiterin Bettina Wehebrink, die die Zuschauer in der Stadtsporthalle begrüßte. Angesichts der Menge an Kindern und Zuschauern habe man sich für diesen Aufführungsort entschieden.

Nach den Vorbereitungen an den beiden Standorten wurden die einzelnen Bausteine mit einer gemeinsamen Generalprobe am Freitagmorgen zusammengeführt und ergaben auch bei der anschließenden Premiere, ein harmonisches Ganzes – und angesichts der insgesamt etwa 220 kleinen Akteure ein lebendiges, farbenfrohes Bild.

Mit »Vierfarbenland« erlebte das Publikum die Geschichte vom kleinen Erbs aus dem »grünen Land«, der seinen Horizont erweitert, andere begeistert und tolerant gegenüber »dem Fremden« ist. Das Vier-Farben-Land besteht aus den Teilen grün und blau (Tonnenheider Schüler) sowie rot und gelb (Preußisch Ströhen): Häuser, Bäume, Menschen, Spiele, Lieder – alle Bewohner fanden nur ihre eigene Farbe schön, dachten und träumten in ihr. Nur die ganz kleinen Kinder waren bunt, aber auch sie nahmen bald die Farbe ihrer Umgebung an.

Außer Erbs. Er findet alle Farben schön und kämpft mit der Gemeinschaft der kleinen bunten Kinder für ein farbenfrohes Miteinander. Die Mädchen und Jungen brachten klar und deutlich darstellerisch, tänzerisch und gesanglich, mit einfachen Worten, peppigen Liedern, kreativen Tänzen und lebendiger Musik auf den Punkt, was zählt: Nur das Miteinander aller Menschen, der Blick über den Tellerrand mache das Leben vielfältiger, bunter und schöner. Das »Fremde« und »Andere« musste zunächst kennen- und schätzen gelernt werden.

Die Zuschauer sparten nicht mit Applaus und forderten sogar noch eine Zugabe ein. Mit dem Musical hatte der Schulverbund ein Stück ausgewählt, das große Parallelen zu seiner eigenen Geschichte aufweist. »Ebenso wie bei unserem kleinen Protagonisten ist uns das Zusammenwachsen mit der richtigen Einstellung gelungen«, zog Wehebrink im Gespräch kurz vor Ende des ersten Verbundschuljahres eine zufriedene Bilanz und freute sich, dass mit etwa 40 Erstklässlern im kommenden Schuljahr beide Schulstandorte gestärkt würden.

Startseite