1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. Feuerwehr rettet zwei Menschen

  8. >

Wohnhaus in Rahden „Auf der Welle“ von Feuer komplett zerstört – Bewohner kommen bei Nachbarn unter

Feuerwehr rettet zwei Menschen

Rahden

Zwei Menschen hat die Rahdener Feuerwehr in der Nacht zu Freitag aus einem brennenden Haus „Auf der Welle“ gerettet.

Von Michael Nichau

Feuerwehr Rahden Brand Auf der Welle Foto: Feuerwehr Rahden

Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle ankam, schlugen Flammen aus dem Küchenfenster im Erdgeschoss.

An einem Fenster im Obergeschoss riefen – nach Angaben von Wehrführer Mark Ruhnau – zwei Personen um Hilfe. Die Feuerwehr holte einen Mann und eine Frau mit Steckleitern aus dem Fenster im 1. Stock.

Wie sich herausstellte hatte der Vermieter (59, er wohnt im Erdgeschoss) die Mieterin (45)  warnen wollen, lief dazu die Treppe hinauf und weckte die Frau auf. Die Mieterin verständigte dann die Rettungskräfte.

Rückweg über die Treppe versperrt

Der Rückweg wurde beiden Bewohnern aber bereits durch die Flammen und den Brandrauch versperrt, so dass sie auf die Hilfe der Feuerwehr warten mussten. Nach ihrer Rettung wurden die beiden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Rahden gebracht. Dies konnten sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Die Hausbewohner konnten vorläufig bei Nachbarn unterkommen.

Ganzes Haus von den Flammen erfasst

Parallel zur Menschenrettung hatten sich die Flammen bereits ins Obergeschoss und in den Dachstuhl ausgebreitet. „Wir haben daraufhin auch den Teleskopmasten aus Espelkamp angefordet, der die Löscharbeiten unterstützt hat. Das Haus stand aber bereits in Vollbrand und ist unbewohnbar geworden“, berichtete Wehrchef Ruhnau. In Rekordzeit hätten sich die Flammen vom Erdgeschoss bis zum Dachboden ausgebreitet.

Großeinsatz der Feuerwehr

Im Einsatz waren der Löschzug Rahden, die Löschgruppen Tonnenheide und Wehe sowie der Gelenkmast aus Espelkamp mit insgesamt etwa 45 Wehrleuten.

Das Feuer sei von der Küche ausgegangen, merkte Ruhnau an. Im Lauf des Tages nahmen die Ermittler der Polizei den Brandort in Augenschein. Aktuell liegen den Spezialisten noch keine Erkenntnisse zum Brandausbruch vor. Der Schaden wird auf einen sechsstelligen Betrag geschätzt.Wie sich herausstellte hatte der Vermieter (er wohnt im Erdgeschoss) die Mieterin och warnen wollen und lief die Treppe hinauf.

Die Hausbewohner konnten vorläufig bei Nachbarn unterkommen.

Startseite
ANZEIGE