1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. Gute Laune mit Jazz und Kabarett

  8. >

Rahdener Kulturverein stellt das Frühjahrsprogramm vor – Neustart unter Corona-Regeln

Gute Laune mit Jazz und Kabarett

Rahden

Trotz Corona wagt der Rahdener Kulturverein „Kul-Tür“ im Februar den Neustart in die Frühjahrssaison 2022. Aufgrund der steigenden Fallzahlen auch in Rahden weist der Verein darauf hin, dass Veranstaltungen abgesagt werden können. Außerdem würden die jeweils zum Veranstaltungszeitpunkt angeratenen Corona-Regeln gelten.

Three Wise Men treten mit „The European Songbook“ am Freitag, 17. Juni, im Westfalen-Hof auf.

Los geht es am  Freitag, 11. Februar, mit der Soirée im Spiegelsaal des Westfalen-Hofs. Ab 19 Uhr präsentieren „Die Buschs“ Clownerie, Zauberei und Comedy.

„Wenn preisgekrönte Zauberei auf Humor à la Jack Nicholson trifft, dann sind die Buschs am Werk: Hier trifft schräge Zauberei auf skurrile Musik-Comedy. Klassiker der Magie werden durch den Reißwolf gedreht und wieder ausgespuckt. Ihre Show ist ein Cocktail aus Improvisationen und Busch‘schen Eigenschöpfungen“, heißt es in der Ankündigung.

Weiter geht es im Bahnhof Rahden am Freitag, 25. März. Ab 20.05 Uhr präsentiert Adjiri Odametey afrikanische Weltmusik.

Adjiri Odametey zählt zu den beeindruckendsten Vertretern afrikanischer Musik unserer Tage. Markenzeichen des ghanaischen Singer-Songwriters und Multi-Instrumentalisten ist seine warme, erdige Stimme. „Mühelos gelingt Adjiri Odametey mit seinen melodiösen Songs der Crossover. Er selbst sieht sich als Botschafter authentischer afrikanischer Musik“, schreibt der Rahdener Kulturverein.

Weltmusik sei längst keine Nischenmusik mehr, sondern könne als „Sound unserer Zeit“ bezeichnet werden: Wechselwirkungen der unterschiedlichsten Stilrichtungen und die Verfügbarkeit der Musikstile durch die Digitalisierung haben die Weltmusik zu einem weltumspannenden Phänomen gemacht.

Rüters Gasthaus bietet am Dienstag, 26. April, ab 20 Uhr die Bühne für den Kabarettpreis „Rahdener Spargel“. Bereits zum fünften Mal bewerben sich Kandidaten mit Kurzprogrammen um den Pokal:

Lars Sörensen sammelt Helden wie andere Leute Briefmarken. Mit norddeutschem Charme, erfrischender Selbstironie und bissigem Witz gewährt er einen Einblick in sein Heldenkabinett.

Die Goldfarb-Zwillinge sind klein und gemein. Ob als Beamtin und Asylsuchende, als Schaffnerinnen-Team im ICE oder als die beiden einzigen Gehirnzellen von Donald Trump – sie treiben ihre Pointen auf die Spitze: bitterböse, präzise und mit abgründigem Humor.

Olaf Bossi lässt uns teilhaben an seiner „Ballast-Revolution“: weniger ist mehr – Aufräumen kann richtig Spaß machen. Humorvoll gibt er Hilfestellung für ein leichtes, schuldenfreies und medial entschlacktes Leben.

Das Publikum entscheidet, wer den „Rahdener Spargel“ gewinnt.

Blues und Soul

„Everybody Matters“ heißt es am Sonntag, 15. Mai, im Bahnhof Rahden. Ab 20.05 Uhr erhebt Ann Vriend ihre Stimme.

„Dann weiß man sofort, wo Blues und Soul herkommen – aus ihrer tiefsten innersten Seele“, schreibt der Verein. Die mehrfach ausgezeichnete kanadische Sängerin beeindruckt mit einzigartigen Vokalen und instrumentalen Fähigkeiten und kompositorischer Finesse und trifft mit ihrer universellen Botschaft für Toleranz und Empathie direkt ins Herz.

„Die kanadische Sängerin und Songwriterin ist bekannt für ihren aufstrebenden, evokativen Gesang aus Soul, R&B und Blues. Mit ihrer unwiderstehlichen Kombination aus konsequentem Eigensinn und aufrichtiger Verletzlichkeit erschafft sie eine unverwechselbare Handschrift aus griffigem Großstadtsoul und Blues, mit Ausflügen in den Retro-Funk, Jazz und Country“, heißt es in der Ankündigung.

Jazz mal ganz anders

Three Wise Men treten mit „The European Songbook“ am Freitag, 17. Juni, im Spiegelsaal des Hotels Westfalen-Hof auf. Los geht es um 20 Uhr.

„Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie das Jazz-Repertoire heute aussehen würde, wenn Musiker wie Louis Armstrong oder Charlie Parker Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Guiseppe Verdi, Franz Lehàr oder Ennio Morricone für ihre Improvisation ausgewählt hätten?“, fragt der Rahdener Kulturverein. Eine Antwort auf diese Frage geben die Three Wise Men mit ihrem neuen Projekt, dem „European Songbook“: Frank Roberscheuten, Bandleader, Jazzworkshop-Promoter und dazu einer der profiliertesten europäischen Jazz-Saxofonisten, hat mit seinen Kollegen, dem italienischen Pianisten Rossano Sportiello und dem Wiener Drummer Martin Breinschmid, 15 Titel der europäischen Musikgeschichte von Johann Sebastian Bach bis Toots Thielemanns, von Franz Lehàr zu Ennio Morricone ausgewählt und sie zu swingenden Jazzstandards umgearbeitet.

Startseite
ANZEIGE