1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. Modehaus Lange feiert 130. Geburtstag

  8. >

1889 gründete Fritz Lange das Geschäft – Aktionen zum Firmenbestehen geplant

Modehaus Lange feiert 130. Geburtstag

Rahden (WB). Über einen runden Geburtstag des Herrenmodehauses dürfen sich in diesen Tagen alle Kunden, Mitarbeiter und die Inhaberfamilie Winkelmann freuen. Bereits seit dem Gründungsjahr 1889 ist das Herrenmodehaus Lange am Ort ansässig und über die Jahre zu einer wichtigen Anlaufstelle für modebewusste Männer geworden.

Runden Geburtstag feiert »Lange – Mehr für den Mann« ab heute. Firmeninhaber Andreas Winkelmann und Frau Britta laden Kunden und Interessierte zu Aktionen ein. Foto: Michael Nichau

Erweiterungen und Modernisierungen über alle Jahre sorgten für ein stetes Wachstum des Unternehmens. Junge Geschäftsbereiche wurden durch die Eröffnung des ebenfalls in der Langen Straße ansässigen Jeans Centers neu erschlossen. Stets im Vordergrund bei allen Entwicklungen steht der familiäre Charakter des Hauses. Langjährige und erfahrene Mitarbeiter sind dabei unverzichtbar um die Kundschaft optimal beraten zu können.

Auf einer Fläche von etwa 1000 Quadratmetern wird heute Mode für den Mann angeboten. Namhafte Hersteller gehören ebenso zum Angebot wie ein umfangreiches Größensortiment. »Mehr für den Mann« ist inzwischen Programm.

Anlässlich des Jubiläums sind vom 17. bis 26. Oktober Aktionen geplant, an denen sich auch das Jeans Center beteiligt. Durchgehende Öffnungszeiten an allen Tagen und Sonderöffnungszeiten bieten Gelegenheit zum Besuch des Geschäfts. Familie Winkelmann und alle Mitarbeiter freuen sich darauf, zahlreiche Kunden begrüßen zu dürfen.

Die Geschichte

Als der Firmengründer Fritz Lange im sommer 1889 sein kleines Geschäft am Kirchplatz 2 direkt neben der Gaststätte gründete, konnte er nicht ahnen, welche Entwicklung er damit angestoßen hatte. Der gelernte Kürschner und Mützenmacher verdiente damals sein Geld mit dem Verkauf von Vorhemden, Schirmmützen und der Verarbeitung von Fellen, die seine Kunden brachten.

Als zweites Standbein betrieb er gemeinsam mit seiner Frau die angrenzende Gaststätte, die – wenn man alten Erzählungen glauben darf – regen Zuspruch nach dem sonntäglichen Kirchgang fand. Schließlich hatten die Leute damals lange Wege zu Fuß zurückzulegen, was ja Durst machte.

Startseite