1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. »Rahden kocht« zur Einweihung

  8. >

Kulinarisches und Unterhaltung auf dem neuen Kirchplatz

»Rahden kocht« zur Einweihung

Rahden (WB/bös). Nach sechsmonatiger Bauzeit ist der Kirchplatz im Zentrum der Stadt fertiggestellt. Und das soll gebührend gefeiert werden. Termin für die Einweihung ist am Sonntag, 8. September.

Die Swing-Chanson Band »Moi et les autres« rund um die französische Sängerin Juliette Brousset mit ihrem Programm »Départ« zu Gast. Foto:

Beginn mit Gottesdienst

Zur Einweihung laden evangelische Kirchengemeinde und Stadt Rahden ein. Der Tag beginnt mit einem Gottesdienst in der St. Johannis-Kirche. Im Anschluss – etwa um 11.15 Uhr – gibt es draußen Essen und Trinken. »Es ist ein bisschen wie »Rahden kocht über«, sagt Wirtschaftsförderin Irina-Jasmin Hanke. Dabei sind »Krug zum Grünen Kranze«, Westfalen-Hof, Feinkost Hofmann, Creativ Café und das Eiscafé Ottimo. »Serviert werden Fleisch, Fisch, Kuchen, Eis und mehr«, kündigt Hanke an. Die Besucher könnten kleine Portionen für schmales Geld probieren. Auch ein Programm ist geplant. Die Schatulle steuert einen Beitrag bei und Musik machen Lea Bohnhorst, Ivan Bergtold sowie »The New Foggy Few«.

»Es wird zudem Grußworte unter anderem von Bürgermeister Dr. Bert Honsel geben.« Stadtheimatpfleger Claus-Dieter Brüning erzähle Historisches zu diesem Ort und die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach, habe ihren Besuch angekündigt, berichtet Pfarrer Udo Schulte.

Konzert am Abend

An den Festlichkeiten wirkt auch der Rahdener Kulturverein KUL-TÜR« mit und präsentiert ab 19.05 Uhr ein Open-Air-Konzert (wir berichteten). Der Eintritt ist kostenlos. Das Motto lautet: »Mit Chansons abheben«, denn Deutschlands beste Swing-Chanson Band »Moi et les autres« rund um die französische Sängerin Juliette Brousset sei mit ihrem neuen Programm »Départ« zu Gast, heißt es vom Kulturverein. Das Quintett mit Gitarre, Akkordeon, Bass und Schlagzeug präsentiert Lieder, die sich mit dem Thema »Aufbruch« beschäftigen.

Musiker erzählen ihr Leben

»Mein ganzes Leben ist eine Reise. Seit ich meine Heimat im südlichen Elsass verlassen habe, hat mich vor allem die Musik an unzählige Orte auf der Welt geführt«, sagt die Sängerin, die vor allem für ihre glasklare Sopran-Stimme bekannt ist. »Von allen Orten habe ich Einflüsse mitgebracht, die unserem mittlerweile vierten Programm eine ganz neue Note verleihen.« Auch die übrigen Bandmitglieder bringen ihre Biografien in den Abend ein. »Jeder von uns hat seine ganz persönliche Lebensgeschichte und eine musikalische Herkunft, die an diesem Abend erzählt wird.«

Großes Repertoire

Des Repertoire umfasst Trommelrhythmen der französischen Antillen über den Manouche bis hin zum amerikanischen Elektroswing. »Wer befürchtet, die Liedtexte nicht zu verstehen, kann beruhigt sein. Juliette Brousset führt in fast perfekten Deutsch mit leichtem Akzent durch den Abend und erklärt den Inhalt der Stücke. So versetzt sie die Zuhörer spielend in die unterschiedlichen Stimmungen der Songs – untermalt durch herrlich passende Dia-Motive aus dem Projektor«, verspricht »KUL-TÜR«.

Band ausgezeichnet

»Moi et les autres« feierten 2018 ihr zehnjähriges Bestehen. Seit dem Jahr 2008 gaben die fünf Musiker mehr als 300 Konzerte im deutschsprachigen Raum. Für ihr Lied »Samedi Soir« wurden sie schon ein Jahr nach Gründung beim Internationalen Chanson Festival »Yves Montand« in Lille ausgezeichnet.

Ein Kommentar von Elke Bösch

Das Programm zur Kirchplatzeinweihung muss sich nicht verstecken. Ganz im Gegenteil: Musik, die Schatulle kommt und abends erklingen kostenlos Chansons. Außerdem gibt es eine Überraschung: »Rahden kocht wieder über«, zwar kleiner als gewohnt, aber egal: Viele Rahdener werden sich darüber freuen, denn auch nach Jahren seit dem Ende dieser beliebten Veranstaltung hört man immer wieder: »Schade, das war so schön.« Und vielleicht – wenn alles klappt, die Besucher kommen und schlemmen, könnte es keine einmalige Sachen bleiben, sondern der Beginn einer ganzen Reihe. Da wünscht man gerne: »Guten Appetit.«

Startseite