1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. Treffpunkt für die ganze Familie

  8. >

Präventionsrat lädt zum »JuKi-Tag« ein – Motto: »Natürlich leben«

Treffpunkt für die ganze Familie

Rahden (WB/bös). Der Kinder und Jugendtag, kurz »JuKi-Tag« genannt, ist seit Jahren ein Renner des Präventionsrates Rahden – auch über die Grenzen der Auestadt hinaus. In diesem Jahr wird er zum sechsten Mal veranstaltet.

Beim Jugend- und Kindertag (JuKi) des Präventionsrates Rahden ist immer die ganze Familie willkommen. Foto:

Termin ist am Samstag, 9. März, von 11 bis 17 Uhr im Schulzentrum in Rahden. Die Veranstaltung richtet sich wie immer nicht nur an Kinder und Jugendliche, sondern bezieht die ganze Familie mit Eltern und Großeltern ein. Dieses Mal lautet das Motto »Natürlich leben«. Und zu diesem Thema haben die Akteure zahlreiche interessante und vielfältige Mitmachaktionen für Kinder und Erwachsene vorbereitet, die Lust machen sollen auf ein Leben im Einklang mit der Natur.

»Dabei drängen sich Fragen auf wie ›Wie wichtig ist der Schutz unserer Ressourcen? Pflegen wir noch unsere alten Traditionen und bringen es unseren Kindern bei? Lassen wir aus Altem Neues entstehen? Interessieren wir uns alle genügend für Umweltschutz, Klimawandel und erneuerbare Energien?‹ All das steht im Mittelpunkt unserer Aktivitäten«, kündigen Cornelia Griebel und Dr. Wolfgang Adam vom Vorstand des Präventionsrates an. Und dafür nennen die beiden auch gleich Beispiele: »Die kleinen und großen Teilnehmer kochen und backen am offenen Feuer, sie rösten Kaffee, lernen Pilze kennen und können sie probieren. Wir bieten Drechseln, Seile schlagen, Schnitzen mit dem Messer, Körbe flechten und Klettern in den Bäumen an.«

Beim Themenkreis aus alt mach neu werden nähen die Akteure Taschen aus Jeans und ­T-shirts, die selber mitgebracht werden können. Wer möchte, kann Nistkästen, Musikinstrumente und Solarboote bauen oder leckere Dips, Shakes, Butter, Schokolade und Bonbons herstellen. Außerdem stehen unter anderem Blaudruck, ein Yoga-Schnupperkursus für Kinder, Naturkosmetik/Peeling oder Ökoknete machen auf dem Programm.

Zu folgenden Workshops können sich Interessierte ab sofort oder am »JuKi-Tag« am Infostand anmelden: Yoga für Kinder: 15.45 bis 16.05 oder 16.10 bis 16.30 Uhr, Solarboote bauen: 11 bis 12.30 oder 13.30 bis 15 Uhr, »Klang mit allen Sinnen« 12 bis 12.30 Uhr, »Wir erstellen ein Klang-Mandala« 14 bis 14.30 oder »Was macht Klang in meinem Körper?« 16 bis 16.20 Uhr.

Zum Naturschutz und Klimawandel gibt es spannende Informationen vom Präventionsrat, von der Energieagentur NRW, von Verbraucherzentrale und NABU.

Natürlich ist für Verpflegung gesorgt und das Spielmobil aufgebaut. Wie immer sind alle Kindergärten aus dem Stadtgebiet, Haupt und Sekundarschule, Gymnasium und Berufskolleg Lübbecke beteiligt. »Also, los auf zum aktiven und spannenden ›JuKi-Tag‹ in der Rahden«, fordern die Mitglieder des Präventionsrates zur Teilnahme auf. Alle freuen sich schon auf dieses große Ereignis. »Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Kinder und Familien zu stärken. Es sind neuerdings sogar die Kinder selbst, die für eine bessere Zukunft unserer Welt streiten, wir dürfen sie nicht alleine lassen«, ist der Kinder und Jugendarzt Dr. Adam überzeugt.

Anmeldungen zu den Workshops sind bei Cornelia Griebel möglich. Sie ist zu erreichen über E-Mail: cornelia.griebel@gmx.de oder Handy 0151/55607610.

Informationen finden Interessierte im Internet:

www.praeventionsrat-rahden.de

Ein KOMMENTAR von Elke Bösch

Es dürfte unbestritten sein, dass der Präventionsrat eine Bereicherung und ein wahrer Glücksfall für die Stadt Rahden ist. Nimmt man nur allein den »JuKi-Tag«. Hier kommen Kinder früh mit Themen in Berührung, die sie noch nicht kennen, lernen von ihren Altersgenossen und von Erwachsenen. Besonders schön, dieser Jugend- und Kindertag hat sich von Anfang zu einem Tag für die ganze Familie entwickelt – auch weil der Präventionsrat immer wieder Aktionen organisiert, die großen und kleinen Teilnehmern Freude bereiten. Natürlich steckt in den Vorbereitungen sehr viel Arbeit, ehrenamtliche, für die kein Bürger zur »Steuerkasse« gebeten wird. Zwar ist nicht zu erwarten, dass der »JuKi-Tag« in diesem März unter Besuchermangel leiden wird, das zeigen die Zahlen der vergangenen Jahre. Trotzdem, wer Zeit hat, sollte dieses fröhliche Treffen nicht verpassen und mit seiner Anwesenheit die freiwillige Arbeit belohnen. Dieser Tag hat die größtmögliche Resonanz verdient.

Startseite