1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. TuSpo freut sich über Sportanlagen

  8. >

Verein bereitet sich auf 111-jähriges Bestehen mit umfangreichem Programm vor

TuSpo freut sich über Sportanlagen

Rahden (WB/aha). 111 Jahre TuSpo Rahden – das ist eine besondere Zahl, die gefeiert sein will. Was der 1184 Mitglieder zählende Sportverein zu diesem Anlass an Aktionen und Events plant, war Thema bei der Jahreshauptversammlung im Sportlerheim am Brullfeld. Außerdem sprach der Vorsitzende Clemens Eggensperger unter anderen auch über die sportlichen Erfolge des Vereins und über die Entwicklung der Sportstätten. Außerdem standen Wahlen und Ehrungen an.

Der TuSpo-Vorstand (von links): Dietrich Bohnhorst (Umweltbeauftragter), Frank Wickenkamp (stellvertretender Geschäftsführer), Clemens Eggensperger (Vorsitzender), Nina Oevermann (2. Kassiererin), Ralf Treichel (Geschäftsführer), Heiko Wiedenhütter (Kassierer), Eilert Gresbrand (neuer 2. Vorsitzender) und Heiko Obermann (bislang 2. Vorsitzender). Foto: Arndt Hoppe

Eggensperger begann zunächst mit den sportlichen Erfolgen des abgelaufenen Jahres. Dabei nannte er zum Beispiel der Kür der TuSpo-Basketballer zur Rahdener Mannschaft des Jahres, die zahlreichen Auftritte des Free Style Dance Clubs, aber auch, dass sich die Leistungen im Fußballbereich stabilisiert haben.

Er sagte: „Alles in allem bin ich sehr zufrieden. Alle sportlichen Angebote können wir auch weiter aufrecht erhalten. Das gelingt nur mit gut ausgebildeten Trainern und motivierten Helfern.“ Damit das so bleibe, sei der TuSpo jetzt dabei, das Honorierungssystem im Rahmen der neu eingeführten Ehrenamtspauschale umzustellen. „Dafür haben wir uns auch fachlichen Rat eingeholt. Das ist ein Riesenthema für die Sportvereine. Wir versuchen, allen gerecht zu werden, soweit das unsere Finanzen zulassen.“

Sportstätten

Ausgiebig ging der TuSpo-Vorsitzende auch auf die Zukunft der Sportanlagen in Rahden ein. Bei den Plänen für den Sportplatz am Brullfeld habe sich die Politik für die „große Lösung“ entschieden: eine neue Tartanbahn mit Sprungbereich, inklusive Zuschauertribünen. Auch die Umkleiden und Sanitäranlagen am Sportplatz Brullfeld würden im diesem Zuge renoviert, sagte Eggensperger.

„Die Stadt wartet noch auf den Förderbescheid. Wenn der da ist, soll es so schnell wie möglich umgesetzt werden.“ Bürgermeister Honsel habe ihm gesagt, die Umsetzung sei für 2020/21 angepeilt. Günter Seidel, Abteilungsleiter Leichtathletik, merkte dazu an: „Darauf warten wir schon 30 Jahre und mehr.“

Clemens Eggensperger lobte: "Stadt und Politik haben eingesehen, dass es einen Investitionsstau bei den Sportanlagen gibt." So solle auch die Realschulhalle komplett saniert werden. "Ein Abriss ist, soweit ich das verstanden habe, vom Tisch", sagte er. Auch die Stadtsporthalle müsse saniert werden, zum Beispiel die Umkleiden und Duschräume. Der Hallenboden bleibe aber erhalten.

Zu den Sportplätzen merkte Eggensperger an, dass die Stadt die Verantwortung für diese auf die Sportvereine übertragen habe. "Mehr Verantwortung bedeute auch mehr Gestaltungsspielraum – etwa für Platzpflege, Mähen, Sprengen und Reparaturen. Dafür gebe es finanzielle Gegenleistungen der Stadt. Am Sportplatz Bocks Allee will der TuSpo laut Eggensperger einen Brunnen bohren lassen, um das Sprengen sicher zu stellen. "Im vergangenen Sommer gab es zeitweise Verbote, den Rasen zu sprengen."

Brunnen bohren

Varl, Ströhen und Tonnenheide hätten bereits eigene Brunnen angelegt. Der TuSpo habe zudem einen Antrag auf Förderung beim Sportstättenprogramm des Landes NRW gestellt, um Umkleideräume an Bocks Allee sanieren zu können. Sowohl an Bocks Allee als auch bei der Anlage am Brullfeld lobte der Vorsitzende die Eigenleistung im Verein. So wurde die „Hütte“ am Brullfeld außen abgeschliffen und frisch gestrichen. Für das Sportlerheim habe der TuSpo „neues altes“ Mobiliar vom Ulmenhof in Stelle bekommen.

111 Jahre TuSpo

Clemens Eggensperger ging auf die Pläne für die Aktionen rund um den 111. TuSpo-Geburtstag ein. Das Motto lautet „111 Jahre TuSpo – 111 Gründe Sport zu treiben“. Die Idee stamme von Steffi Hiller (Abteilungsleiterin des FreeStyle Dance Clubs FDC). „Sie hat tatsächlich 111 Gründe aufgelistet“, sagte er.

Statt nur ein großes Fest zu feiern, veranstaltet der TuSpo mehrere sportliche Aktionen und Events, bei den Mitglieder, aber interessierte Gäste mitmachen können. Der Anfang zum 11. TuSpo-Jahr ist bereits gemacht. Denn zum Auftakt organisierten die Jugendfußballer kürzlich im Januar ein Hallenturnier. Dies sei auf viel positive Resonanz gestoßen, freute sich der Vorsitzende. Weitere Events sollen folgen, die Mitgliedern und Gästen die Gelegenheit zum Mitmachen bieten. Im März wartet der zweite FDC Dance Contest. Die Premiere im Vorjahr sei ein voller Erfolg gewesen, sagte Eggensperger: „Ein tolles Event, auch zum Zuschauen.“

Im April veranstaltet die Badminton Abteilung ein „Kuddelmuddel-Turnier“. Dabei sind Mitglieder und Gäste eingeladen, und die Spielpartner werden immer neu ausgelost. Die Basketball-Abteilung versucht wieder (zusammen mit der Stadt) das NRW-Streetball Turnier nach Rahden zu holen (Abteilungsleiter Eilert Gresbrand: „Da können alle mitmachen: auch Fußballer“) Nach den großen Ferien gehen die Aktionen mit einem Sponsorenlauf der Leichtathletik-Abteilung weiter.

Ein Datum für ein geplantes Volleyballturnier steht noch nicht fest. Eine gemeinsame Aktion der Abteilungen Turnen und Selbstverteidigung steht im November auf dem Programm. Der Vorsitzende kündigte außerdem eine besondere Idee der Fußballer an: Sie wollen einen Triathlon veranstalten. „Es soll aber als Premiere erst einmal nur vereinsintern angeboten werden, um zu sehen, wie groß der organisatorische Aufwand ist.“ Er habe aber gehört, dass es Mitglieder gebe, „die schon heimlich trainieren“.

Vorstandswahlen

Bei den Vorstandswahlen trat Heiko Obermann nicht mehr für den Posten des 2. Vorsitzenden an. Clemens Eggensperger bedankte sich im Namen des Vereins und unter dem großen Applaus der Anwesenden: „Heiko hat in mehr als zehn Jahren unendlich viel Energie und Stunden in den Verein gesteckt und war die inoffizielle Geschäftsstelle des TuSpo.“ Zur Freude der Versammlung konnte der Vorsitzende mit Eilert Gresbrand einen Kandidaten für das Amt vorschlagen. Der erfahrene Abteilungsleiter Gresbrand wurde umgehend einstimmig gewählt.

Wiederwahlen

Bei den anderen turnusmäßigen Wahlen hieß es einstimmig „Wiederwahl“: Nina Oeverman (2. Kassiererin), Dietrich Bohnhorst (Umweltbeauftragter), Ralf Treichel (Geschäftsführer). Neuer 2. Kassenprüfer ist Timon Ewald.

Außerdem beschloss die Versammlung auf Antrag des Vorsitzenden und des Geschäftsführers, den Posten eines IT-Beauftragten/Webmasters im erweiterten Vorstand einzurichten. Gewählt wurde in das Amt Alexander Schweiger, der neue Abteilungsleiter Floorball. Clemens Eggenspergers Fazit: „Wir können gelassen in die Zukunft des TuSpo Rahden blicken.“ Es gab auch Ehrungen (Wir berichten noch).

Startseite