1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. Varler holen sich den Pokal

  8. >

Spannendes Vergleichsschießen der Kameradschaften ehemaliger Soldaten

Varler holen sich den Pokal

Rahden (WB/ko). Die Kameradschaft ehemaliger Soldaten Varl hat das Schießen um den Stadtpokal gewonnen. Wie oft dieser Vergleich unter den Kameradschaften bereits ausgerichtet wurde, konnte Günter Meier, Vorsitzender in Varl, gar nicht sagen. Die Kameradschaft Varl, die auch Ausrichter gewesen ist, sorgte für einen spannenden Wettkampf und geselliges Beisammensein.

Siegreiche Teilnehmer und Orgtansisatoren des Vergleichsschießens in Varl. Foto: Andreas Kokemoor

Vier Mannschaften gingen an den Start. Die Kameradschaft aus Varl sicherte sich mit 435 Ringen den Wanderpokal. Zur Mannschaft des Siegers gehören Ludwig Assling, Heinfried Hodde, Lothar Behl, Uwe Sander, Günter Osterbrock, Achim Krone, Edmund Wietelmann, Klaus Wimmer, Walter Wimmer, Peter Kästner, Jörg Schomäker und Lothar Lange. Tonnenheide kam mit 430 Ring auf Platz zwei. Den dritten Rang sicherte sich Preußisch Ströhen mit 413 Ring. Wehe wurde mit 374 Ringen Vierter.

Die Kameradschaft ehemaliger Soldaten Alt Espelkamp wäre die fünfte mögliche Mannschaft gewesen, sagte den vier Mitstreitern aber aus terminlichen Gründen kurzfristig ab.

Bester Einzelschütze wurde Reinhard Hülshorst von der Kameradschaft ehemaliger Soldaten Tonnenheide mit 47 Ring. Peter Kästner aus Varl wurde mit der gleichen Ringzahl Zweiter.

Eckhard Seeker von der Kameradschaft ehemaliger Soldaten Preußisch Ströhen wurde mit 46 Ring Drittplatzierter. Jörg Schomäker, Heinfried Hodde und Ludwig Assling hatten die Standaufsicht. Des Weiteren nahmen sie die Auswertung der Ergebnisse vor.

Zwölf Schützen traten in jeder Mannschaft an. Die zehn besten von ihnen kamen in die Wertung. Geschossen wurde mit dem Kleinkaliber aus 50 Metern. Jeder Schütze hatte drei Probeschüsse und fünf Wertungsschüsse.

Startseite