1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Stemwede
  6. >
  7. Das Life House lässt niemanden allein

  8. >

Grüße, Geschichten und Musik aus Stemwede: Videoaktion hilft durch Corona-Zeit

Das Life House lässt niemanden allein

Stemwede

Den Horrorschocker schlechthin hatte das Life House auf Instagram angekündigt, gruseliger als alles bisher dagewesene: „Weihnachten 2020 – ihr seid ganz allein“

Sandra Reuter

Einige der 66 Videos aus der Ferienaktion des Life House. Foto: Sandra Reuter

So war es in blutroten, verlaufenden Buchstaben auf schwarzem Hintergrund zu lesen.Doch hinter dem schaurigen Titel verbarg sich dann doch glücklicherweise etwas anderes, ganz und gar nicht Beängstigendes: eine Videoaktion, die den Stemweder Kindern und Jugendlichen einen kleinen Lichtblick in eine Ferienzeit bringen sollte, die sich so ganz anders gestalten musste als gewohnt – gegen die Langeweile und Öde in einer von Zu-Hause-Bleiben und Kontaktbeschränkungen geprägten Zeit.

Wie schon bei dem im vergangenen Frühjahr gestarteten Online-Dorftalk „Mittagspause“ stecken Lars Schulz und sein Team vom Life House hinter der Aktion. „Natürlich seid Ihr nicht allein – wir im Life House sind weiterhin für Euch da“, beruhigte er die Zuschauer gleich im ersten Video der Reihe, in der von Heiligabend an jeden Tag drei neue Videos zu sehen waren.

Kommunizieren und Kontakte halten

Gestaltet wurden sie von Prominenten, der „Dorf-Prominenz“, „Stars und Sternchen der Mittagspause“ – mit Musik, Geschichten und mehr. Organisiert hatten die Aktion der Verein JFK, das Life House und das Stemweder Open Air mit Unterstützung des Kreisjugendrings.

Eine Bitte richtete Schulz dann noch an die Erwachsenen, die manchmal über den Internet-Konsum ihrer Kinder die Stirn runzeln: „Verteufelt ‚dieses Internet‘ nicht. Es ist gerade wirklich gut, um zu kommunizieren und Kontakte zu halten.“

Eines der ersten Videos kam von Bürgermeister Kai Abruszat. „Das ist eine tolle Aktion, wie immer vom Life House“, lobte er und betonte: „In ganz Stemwede gilt der Grundsatz, dass niemand allein ist.“ Grüße aus der Politik gab es außerdem von Landrätin Anna-Katharina Bölling, von Bianca Winkelmann und Jens Kamieth aus dem Düsseldorfer Landtag sowie von Achim Post aus dem Deutschen Bundestag.

Einer, der den Zuschauern vor allem Mut machen wollte „in einer Zeit, in der man schon manchmal mutlos werden kann“, war der Dielinger Gemeindepfarrer Michael Beening. „Auch, wenn wir uns kaum noch begegnen dürfen, gilt der Satz: Wir schaffen das – aber wir schaffen das nur gemeinsam“, sagte der Seelsorger.

Bekannte Künstler

Eine echte Überraschung erlebten die Zuschauer wohl, als sich Alec Völkel von der Band „The Boss Hoss“ an sie wandte. „Life House Stemwede – ich bin bei Euch und möchte Euch motivieren, durchzuhalten“, sagte der prominente Musiker in die Kamera.

Weitere bekannte Künstler, die sich bei den Kindern und Jugendlichen in Stemwede meldeten, waren der Schlagersänger Olaf Henning und Neue-Deutsche-Welle-Sänger Markus. Mit von der Partie waren zudem einige, die schon mehrfach auf der Bühne des Life House gestanden haben und sich schon auf die Zeit freuen, wenn Live-Auftritte wieder möglich sind – etwa Kabarettist Philipp Weber, Jochen Vahle von der Kinderrockband „Randale“ und Musikerin Fee Badenius.

Aus der leeren Lichtburg in Quernheim meldete sich Karl-Heinz „Fuchs“ Meier, der sich sehr mit Stemwede verbunden fühlt – schließlich kommt sein Vater aus Westrup. „Ihr fehlt mir. Ich sitze allein in einem riesengroßen Haus, in dem sonst so viel los ist. Aber es geht immer weiter. Es wird wieder Veranstaltungen im Life House und Festivals in Stemwede geben“, zeigte sich der Kinobetreiber zuversichtlich. „Auch wir werden wieder aufmachen. Und: Grüßt Euren coolen Bürgermeister, der ist nämlich klasse“, schloss Meier.

Aus den unterschiedlichsten Bereichen gingen Grüße und Durchhalteparolen nach Stemwede: vom Formel 1-Kommentator Heiko Waßer, vom Espelkamper Boxweltmeister Christian Pawlak, vom „Platt-Guru“ Dieke Günther, von Bernhard Gitschtaler, Leiter des Jugendzentrums im österreichischen Hermagor, von Arminia-Bielefeld- Fußballprofi Ritsu Dōan aus Japan und vom Handball-Bundesligisten GWD Minden, der auch gleich ein paar Home-Workout-Tipps parat hatte, sowie von Radiomoderator Jan-Philipp Ehlers, der einen kleinen Einblick in seinen derzeitigen Arbeitsalltag gab.

Tom-Waits-Song mit Stemweder Bezug

„Glückwunsch, dass Ihr eine so tolle Einrichtung wie das Life House habt, die euch ein so super digitales Programm liefert. Es wäre wichtig, dass viele Jugendeinrichtungen im Land das so ähnlich machen“, sagte Jugendforscher Professor Ulrich Deinert von der Hochschule Düsseldorf. Das Life House ist eine von 14 Einrichtungen, die von der Hochschule im Zuge des Projekts „Neustart in der offnen Kinder- und Jugendarbeit“ begleitet werden. So hatte Deinert „Lars vom Life House“ kennen gelernt und war gerne bereit, ein Video beizusteuern.

Wenn Corona vorbei und wieder mehr möglich ist – worauf hätten die Stemweder Kinder und Jugendlichen dann Lust? Das wollte Friedrich Kasten vom Kreisjugendring Minden-Lübbecke in seinem Video wissen. „Ihr musstet auf so viel verzichten, darum lasst uns 2021 mal was ganz Besonderes machen. Worauf hättet Ihr Lust? Das kann auch etwas ganz Abgefahrenes sein“, sagte Kasten und ermunterte die Zuschauer, sich mit ihren Ideen an Lars Schulz zu wenden.

Und auch die Musik kam nicht zu kurz: Von einem vom Bürgermeister gesungenen Weihnachtslied über einen auf Plattdeutsch umgetexteten Tom-Waits-Song mit Stemweder Bezug (von Erziehungswissenschaftler Professor Benedikt Sturzenhecker aus Hamburg vorgetragen) und einen musikalischen Gruß der Kita Rappelkiste aus Westrup bis hin zu Songs von Oliver Rohlfing („30 Minutes“), Gitarrist Olli Schröder und anderen Künstlern war alles dabei.

Am Ende der Aktion waren 66 Videos zusammengekommen. „Danke fürs Teilen, Liken und Kommentieren“, richteten Lars Schulz und „Bufdi“ Kevin Guennoc in einem letzen Beitrag das Wort an die Zuschauer. „Das Life House ist zwar geschlossen, aber wir sind weiterhin online für Euch da – mit Spielen, Hausaufgabensupport und anderen Dingen. Was uns fehlt, sind die Kulturveranstaltungen.“ Doch auch hier ist man im JFK und Life House kreativ geworden: Es gibt eine „digitale Bühne“, von der jeden Sonntag ein Livekonzert gestreamt wird.

Wer die Videos nachschauen möchte, findet sie über den Instagram-Account des Life House. Alle digitalen Angebote sind unter http://online.life-house.de abrufbar.

Startseite