1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Stemwede
  6. >
  7. Eine gern gesehene Geldbotin

  8. >

Regierungspräsidentin überreicht der Gemeinde Stemwede Förderbescheide

Eine gern gesehene Geldbotin

Stemwede (WB/weh). Groß ist am Montag, 27. Januar, die Freude beim Schützenverein Oppenwehe und bei Stemwedes Bürgermeister Kai Abruszat gewesen.

Regierungspräsidentin Judith Pirscher (FDP) übergibt Bürgermeister Kai Abruszat den Förderbescheid in Höhe von 184.728 Euro für die Sanierung des Oppenweher Schießsportzentrums. Freuen dürfen sich zudem die Gemeinde und die Dorfgemeinschaft Niedermehnen: Für den Umbau des alten Feuerwehrgerätehauses Niedermehnen in ein Dorfgemeinschaftshaus gibt es insgesamt 92.488 Euro Fördermittel vom Land. Dieser neue, gestern übergebene Bescheid für das Projekt Niedermehnen berücksichtigt, dass womöglich Mehrkosten gedeckt werden müssen. Foto: Dieter Wehbrink

Die neue Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Detmold, Judith Pirscher (FPD), hatte bei ihrem Antrittsbesuch in der Gemeinde Stemwede Förderbescheide des Landes dabei. Bei ihrem Besuch im Schießsportzentrum in Oppenwehe überreichte sie einen Förderbescheid in Höhe von in Höhe von 184.728 Euro.

Geld für Dorfgemeinschaftshaus Niedermehnen

Für den Umbau des alten Gerätehauses Niedermehnen in ein Dorfgemeinschaftshaus hatte Pirscher eine Förderzusage vom Land in Höhe von insgesamt 92.488 Euro Fördermittel vom Land. Dieser neue Bescheid für das Projekt berücksichtigt, dass womöglich Mehrkosten gedeckt werden müssen.

Das Oppenweher Schießsportzentrum aus den Anfängen der 70er Jahre hat einen erheblichen Sanierungsbedarf. Die Gemeinde Stemwede geht von Gesamtkosten von 285.000 Euro aus, die über drei Jahre verteilt werden sollen.

Die Schießanlage ist überregional von großer Bedeutung, weil sie als Landesleistungsstützpunkt Austragungsort vieler Wettkämpfe, Schulungen und Trainingsstunden ist. Umso mehr freuten sich bei der Übergabe des Förderbescheides anwesende Stemweder Ratsmitglieder sowie Oppenwehes Schützenvereinsvorsitzender Matthias Spreen, Stützpunktleiter Günter Sprado und Sportleiter Henrik Pieper über den Geldsegen aus Detmold.

Startseite
ANZEIGE