1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Stemwede
  6. >
  7. Familien treffen sich in Kirche

  8. >

Zwei Gottesdienste für alle Generationen mit Taufen im Advent

Familien treffen sich in Kirche

Stemwede (WB). Auch in diesem Jahr hat Pfarrer Michael Beening wieder einen eigenen Adventsgottesdienst mit Kindern, Erzieherinnen und Eltern aus den beiden DRK-Kindertagesstätten „Heidemaus“ und „Krümelkiste“ in Haldem und Dielingen gefeiert.

Sieben Kinder hat Pfarrer Michael Beening in der St. Marien-Kirche in einem Gottesdienst getauft. Foto:

An diesem Tag läuteten pünktlich um 10 Uhr die Glocken der Dielinger St. Marien-Kirche, um die ankommenden kleinen und großen Gottesdienstbesucher zu empfangen.

Mit aufmerksamen Mädchen und Jungen voller Vorfreude auf Weihnachten und spannenden Mitmachaktionen wurde die Stunde in der Kirche zu einem kurzweiligen Erlebnis für alle Besucher gleich welchen Alters. Zuerst durften die Kerzen am Adventskranz von zwei Kindern entzündet werden und im Verlauf des Gottesdienstes wurden der Ochse und der Esel aus der Dielinger Weihnachtskrippe getauft, wobei der Ochse in Zukunft auf den für einen Ochsen etwas ungewöhnlichen Namen Frank hört und der Esel den Namen Fia erhielt.

Pfarrer Beening erzählte in seiner kindgerechten Kurzpredigt davon, wie Ochse und Esel zur Krippe gekommen sind, Beate Brandt begleitete die Adventslieder auf der Orgel und bei der Weihnachtsbäckerei kam die kleine Kindergarten-Band mit Gitarre und Ukulele zum Einsatz.

Am Ende des Gottesdienstes durften die Kinder noch die große Weihnachtskrippe in der Kirche bestaunen. Nachdem die Frage, warum Jesus noch nicht darin liegt, bereits vorher von den Kindern beantwortet worden war: „Weil ja noch nicht Weihnachten ist!“

„Ihr Kinderlein kommet . . .“

Das scheinen sieben Familien ernst genommen haben, als sie sich zum adventlichen Taufgottesdienst in Dielingen angemeldet haben.

Es war ein Fest für die ganze Gemeinde, als die Kinder am Taufstein gesegnet wurden.

Pfarrer Beening hat es sich auch diesmal wieder nicht nehmen lassen, alle sieben Täuflinge auf dem Arm durch die Kirche zu tragen, um sie der Gemeinde vorzustellen.

In seiner Predigt sprach er davon, dass in jedem kleinen Kind auch Gott in dieser Welt sichtbar wird. Sein Licht, das in Jesus Christus als Licht des Lebens aufgegangen ist, möge nun auch im Leben der Taufkinder und ihrer Familien leuchten.

Etwas sehr Besonderes darf auch erwähnt werden: Bei allen Taufen war es andächtig still in der Kirche und kein Kind musste bei der Berührung mit dem Taufwasser weinen.

„Sieben auf einen Streich . . .“ – beim tapferen Schneiderlein waren damit sieben Fliegen gemeint, die er mit einem Schlag erwischt hatte. Beim Taufgottesdienst galt das für sieben Kinder, die dem Schutz und der Gnade Gottes anvertraut wurden.

Es wurden getauft: Linda Westendorf, Mathilda Otte-Krone, Mia Sophie Henke, Finn Bruns, Fynn Doppheide, Giddeon Kuhlmann und Leander Schliep.

Startseite