1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Stemwede
  6. >
  7. »Hier lebt man miteinander«

  8. >

Lebenshilfe, Kindergarten und Dorfgemeinschaft Niedermehnen feiern

»Hier lebt man miteinander«

Stemwede (WB). Alle fünf Jahre wird der Ortskern von Niedermehnen zur großen Festmeile. Genau dann, wenn die AWO-Kindertagesstätte »Wutzelhausen« und die Lebenshilfe-Betriebsstätte »Mehnenfeld« halbrunden und runden Geburtstag feiern. Am Sonntag sind bei allerbestem Sommerwetter Hunderte Besucher zum gemeinsamen Sommerfest der beiden Einrichtungen gekommen.

Heidrun Mühlke

Als Zeichen der Verbundenheit und gelebter Inklusion haben die Beteiligten 99 Luftballons steigen lassen. Foto: Heidrun Mühlke

Schon am Vormittag herrschte im Herzen Niedermehnens buntes Treiben und jede Menge gut gelaunter Besucher genossen ein abwechslungsreiches Programm. Mit dem Flohlied »Kommt der Frühling in das Land«, eröffneten die Mädchen und Jungen aus »Wutzelhausen« das Sommerfest anlässlich des 25. Geburtstages der Kindertagesstätte und des 30. Geburtstages der Werkstatt »Mehnenfeld«.

Nena lässt grüßen 99 Luftballons steigen auf

Sowieso wird in Niedermehnen Inklusion großgeschrieben. Nicht nur dabei, sondern mittendrin sind die Betriebsstätte sowie die Kindertagesstätte. Betriebsleiter Oliver Rawetzki und Kindergartenleiterin Monika Hartmann freuen sich, dass im Dorf Inklusion gelebt wird. Das wurde mehr als deutlich bei den gemeinsamen Tänzen von Kindern und Menschen mit Behinderung. Als Zeichen der Verbundenheit ließen die Mitwirkenden 99 Luftballons zu Nenas wohl bekanntem gleichnamigem Hit steigen.

»Beide Einrichtungen haben Niedermehnen mit mehr Leben gefüllt und wir alle arbeiten gern zusammen«, freute sich Reinhard Hegerfeld, Vorsitzender der Niedermehner Dorfgemeinschaft, als er die vielen Gäste begrüßte. In das Sommerfest integriert seien Niedermehner Vereine und Verbände, die das Fest mit Leben und Aktivitäten für Jung und Alt füllten.

Besichtigungstouren durch die Betriebsstätte

In der Lebenshilfe-Einrichtung präsentierten sich der Sozialverband und das Therapiezentrum Levern. Hier konnten die Besucher auch die Arbeit in der Werkstatt in Augenschein nehmen. Ausführliche Besichtigungstouren durch die Betriebsstätte rundeten das Programm ab.

Die Niedermehner Landfrauen waren nicht nur mit einem grünen Kreativ-Stand, an dem sie alte Tomatensorten präsentierten, vertreten: Gleich nebenan durften Kinder Kürbiskerne einpflanzen und mit nach Hause nehmen. Althergebrachte Spiele wie Eierlaufen und Sackhüpfen sorgten für gute Unterhaltung bei den jüngsten Besuchern, die älteren durften sich im Kartfahren probieren.

Wer sich eine Pause gönnen wollte, war auf dem Dorfplatz gut aufgehoben. Dort gab es Gegrilltes, Eis und Getränke. Zeit für nette Gespräche fanden die Besucher auch in der Kaffeestube der Stemweder Landfrauen, während die Kameraden der Löschgruppe Niedermehnen neue und alte Feuerwehrfahrzeuge zeigten.

Für eine ganz besondere Überraschung sorgte am Nachmittag der Leverner Spielmannszug, der mit seiner Musik über den Platz marschierte und die Besucher beeindruckte.

Startseite