1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Stemwede
  6. >
  7. »Ich bereue keine Minute der Zeit«

  8. >

Kindergartenleiterin der »Krümelkiste«, Angelika Ahler, verabschiedet

»Ich bereue keine Minute der Zeit«

Dielingen (WB). »Ein Hoch auf das, was dir gebührt! Dass unser Lied dich jetzt berührt! Ein Hoch auf das was uns vereint«, habe »ihre« Kinder mit Leib und Seele gesungen. Taschentücher wurden gezückt und Tränen weggeblinzelt. Am Freitagvormittag wurde die beliebte Kindergartenleiterin der Dielinger DRK-Kindertageseinrichtung »Krümelkiste«, Angelika Ahler, im Kreis vieler Gäste verabschiedet.

Heidrun Mühlke

Haben viele lobende Worte für Angelika Ahler mitgebracht: Dieter Harland (links) und Kai Abruszat. Foto: Heidrun Mühlke

37 Jahre lang hat Ahler dem Kindergarten ihren Stempel aufgedrückt« nun geht sie nach engagiertem beruflichem Wirken in den wohlverdienten Ruhestand. Ihre Nachfolgerin ist Bianca Nobbe-Suhrbier, die zwar in große Fußstapfen tritt, aber den Jungen und Mädchen sowie den Eltern schon seit vielen Jahren als Erzieherin in der Einrichtung bekannt ist.

»37 Jahre, in denen viel passiert ist«, machte Ahler deutlich und zog kurz Bilanz über ihr Leben mit einigen Generationen. »Wir hatten viele Kinder, die inzwischen schon groß sind und wiederum ihre Kinder in unserer Einrichtung schicken«, freute sie sich. »Es war immer ein erlebnisreiches Abenteuer – und ich bereue keine Minute hier gewesen zu sein. Ich liebe es!«

Überwältigt

Überwältigt an diesem Abschiedsmorgen war Ahler nicht nur von den Kindern, die ihr am Morgen den Weg mit Blumen zum Eingang bahnten, vor dessen Pforten sich nun ein gepflasterter Stern mit ihrem Namen befindet, sondern auch von den vielen Grußworten der Ehrengäste, die es sich nicht nehmen ließen, der Pensionärin liebe Worte mit auf den Weg zu geben.

»Es war angenehm mit Ihnen und hat viel Spaß gemacht«, bekundete Dieter Harland, Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Altkreis Lübbecke. Er sei froh gewesen, sagte er schmunzelnd, Ahler vom damaligen Träger des Kindergartens, der Gemeinde Stemwede, geerbt zu haben.

»Leben verliehen«

»Sie haben diesem Haus seit Jahrzehnten Leben gegeben und Generationen von Kindern ganz viel für die Zukunft mitgegeben. Die Arbeit in einer Kindertagesstätte ist zwar anstrengend und zeitaufwendig, aber vor allem erfüllend. Menschlichkeit und das Vertrauen zueinander, aber vor allem die Kinder stehen stets im Mittelpunkt. Das haben Sie großartig gemacht«, lobte Stemwedes Bürgermeister Kai Abruszat.

Dank für die geleistete Arbeit sagten sowohl Elternratsvorsitzende Kerstin Rümke, als auch Ina Schönfeld und Edelgard Witting für alle DRK-Kindergartenleiterinnen im Altkreis Lübbecke. »Jedem Ende steht auch ein Anfang gegenüber«, machte Pfarrer Michael Beening deutlich und mit, für ihn üblichen launigen Worten, stellte er klar, wie sehr er die Arbeit der Erzieherinnen schätze.

Anekdoten aus 37 Jahren

Mit einigen kleinen Anekdoten gedachte Ahlers Nachfolgerin Bianca Nobbe-Suhrbier an zurückliegende Jahre. »Du hast es geschafft, dass dieses großartige Team hier so zusammen steht«, lobte sie. »Dein großes Herz spielte immer eine Rolle, hattest stets ein offenes Ohr für Kinder und Mitarbeiterinnen.« Mit einem Zitat »Wer den Ozean überqueren will, muss den Hafen verlassen« machte Nobbe-Suhrbier- als neuer Kapitän der Einrichtung klar, dass das sie ihre Vision, die sie von Ahlers vorgelebt bekommen hatte, umsetzen will. »Auch bei mir steht das Wohl des Kindes im Mittelpunkt!«

Startseite