1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Stemwede
  6. >
  7. »Made in Oppenwehe«

  8. >

Gerd Papke und Bianca Winkelmann besuchen Firma Tielbürger

»Made in Oppenwehe«

Stemwede-Oppenwehe (WB). »Das ist ein ganz tolles Unternehmen«, hat Landtags-Vizepräsident Gerd Papke nach dem Rundgang durch die Firma Tielbürger in Oppenwehe geurteilt. Gemeinsam mit der neuen Landtagsabgeordneten Bianca Winkelmann (CDU) hat er sich ein Bild verschafft.

Michael Nichau

Jörg Tielbürger hat die neue Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann, Bürgermeister Kai Abruszat und Dr. Gerd Papke durch den Familienbetrieb in Oppenwehe geführt. Dort wird unter anderem der Verkaufsschlager, die Kehrmaschine, hergestellt. Foto: Nichau

Thematisch ging es um die Probleme der mittelständischen Wirtschaft auf dem Land. »Tielbürger ist ein Musterbeispiel für ein Unternehmen in Randlage, das auch in Zukunft Möglichkeiten zur Expansion braucht. Und gerade dies will der neue Landesentwicklungsplan verhindern«, sagte Bürgermeister Kai Abruszat, der Parteifreund Papke aus Düsseldorf eingeladen hatte.

Jörg Tielbürger führte die kleine Delegation durch die Fertigungshallen. Dort zeigte sich das Trio überrascht von der hohen Fertigungstiefe im Stemweder Unternehmen: Fast alle Teile – mit Ausnahme von Getrieben und Motoren – werden auch in Oppenwehe hergestellt. Vom Ausstanzen bis zur Lackierung und Endmontage erhielten die Besucher aus der Politik einen Einblick in die Fertigung »Made in Germany«.

»Firmen brauchen Entwicklungsperspektiven«, betonte Kai Abruszat. Dabei könnten die Landtagsabgeordneten helfen. Zwar gibt Gerd Papke sein Landtagsmandat bald ab, doch Bianca Winkelmann »als Einzelkämpferin für den ländlichen Raum« will sich konkret für die Belange der Wirtschaft einsetzen.

»Wir wollen Ihnen heute mal zeigen, was die ostwestfälische Wirtschaft mit den mittelständischen Betrieben leisten kann«, sagte Abruszat. Papke freute sich über die Gelegenheit zum Besuch in Oppenwehe: »Das konnte ich einfach nicht ausschlagen, obwohl es eine meiner letzten Dienstfahrten ist.«

»Dieser Besuch und diese Eindrücke sind für mich auch Ansporn«, meinte Bianca Winkelmann bei ihrem ersten Auftritt als gewählte Landtagsabgeordnete. »Ich freue mich darauf, noch möglichst viele Betriebe besuchen zu dürfen.«

Jörg Tielbürger berichtete von Mitbewerbern aus China. »Die sind aber innovativ noch nicht so weit, dass sie gefährlich werden können.« Doch Papke warnte: »Sie kommen und sie werden stetig besser. Doch die Zeit der Billigheimer ist vorbei.«

Startseite