1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Stemwede
  6. >
  7. Viehhandel unter dem Riesenrad

  8. >

Tausende Besucher am letzten Tag des Brockumer Großmarktes

Viehhandel unter dem Riesenrad

Brockum (WB). Pferde wieherten, Schafe blökten und Hühner gackerten: Tierisch ist am gestrigen Dienstag der Brockumer Großmark t zu Ende gegangen. Mit dem traditionellen Viehmarkt fand das Spektakel am Fuße des Stemweder Berges seinen krönenden Abschluss.

Heidrun Mühlke

Einmalige Atmosphäre: der Viehmarkt unterm Riesenrad beim Brockumer Großmarkt. Fotos: Heidrun Mühlke Foto:

Unzählige Händler präsentierten ihre Rinder, Hühner, Enten, Pferde, Ponys, Schafe und vieles mehr, während sich massenhaft Schaulustige, aber auch viele potenzielle Käufer an den Gattern vorbei schlängeln. Etliche der Besucher haben extra für diesen Tag Urlaub genommen, um dabei sein zu können. Für manch einen ist der Viehmarkt echte Tradition und seit Generationen ist man dabei.

Sowieso ist der Viehmarkt nicht nur ein Besuchermagnet, sondern für Tierhändler und Züchter ein Muss. Die haben bereits in den frühen Morgenstunden das Vieh aufgetrieben. Nach kurzem Handeln wird das tierische Geschäft traditionell mit Handschlag und einem anschließenden Schnaps besiegelt.

Als Pferdehändlerin ist Celine Rosenberger, unter Kollegen als »Schnulli« bekannt, dabei. »Auf dem Viehmarkt herrscht eine tolle Atmosphäre«, freut sich die junge Frau aus Kassel. Der Handel hier sei schon etwas ganz Besonderes und würde Spaß machen. Mit insgesamt neun Pferden sei sie mit ihrem Team angereist, die ersten Geschäfte hätte sie schon im Morgengrauen beim Abladen gemacht.

Weit mehr als 3000 Tiere konnten insgesamt in Augenschein und gekauft werden, darunter auch zwei Alpakas. Hamster und Meerschweinchen waren diesmal nicht zu finden. Für die possierlichen Nager war es am Dienstagmorgen zu kalt.

Startseite