1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Minden-Lübbecke
  6. >
  7. Vergnügen für die ganz Kleinen

  8. >

Gemeinde Stemwede treibt Neugestaltung von Spielplätzen voran – Planung „Frickenhake“ liegt vor

Vergnügen für die ganz Kleinen

Stemwede

In Wehdem werden die Stemweder Spielplatzpläne konkreter. Für das Areal im Wohngebiet Frickenhake gibt es inzwischen anschauliche Pläne, wie der Spielplatz zukünftig aussehen soll. Jetzt geht es in die Ausschreibung der Spielmodule.

Klettern, buddeln, balancieren: Der neue Spielplatz in Wehdem soll Spielmöglichkeiten für kleine und größere Kinder beinhalten. Foto:

Geplant ist, dass noch in diesem Jahr mit der Neugestaltung des Spielplatzes begonnen wird, schreibt die Gemeinde Stemwede.

Ende Juni hatte die Gemeinde Stemwede die Anwohnerinnen und Anwohner sowie alle Interessierten zu einem Planungstreff auf das Spielplatzgelände Frickenhake eingeladen. Dort konnten die Erwachsenen und die Kinder loswerden, welche Spielgeräte sie sich für den neuen Spielplatz wünschen.

„Die zahlreichen Ideen und Vorschläge waren Grundlage für unsere Planungen“, erklärt die Leiterin des Stemweder Bauhofes, Katrin Stuwe. Der Entwurf des neuen Spielplatzes umfasst verschiedene Spielmodule – unter anderem einen Kletterturm mit Hängebrücke, Rutsche und diversen Hangelmöglichkeiten. Zudem gibt es Balancierbalken, Schaukeln oder auch Hängematten.

„Die Eltern haben sich Spielgeräte für kleinere Kinder gewünscht. Auch das haben wir in den Plänen berücksichtigt“, sagt Katrin Stuwe. Ob der Spielplatz Frickenhake und die einzelnen Spielmodule am Ende auch eins zu eins so aussehen, wie es die aktuellen Pläne erahnen lassen, kann die Gemeindeverwaltung allerdings nicht versprechen. Schließlich muss ein öffentliches Projekt dieser Größenordnung ordnungsgemäß ausgeschrieben werden. Die Gemeinde Stemwede investiert etwa 115.000 Euro in die Neugestaltung des Spielplatzes in Wehdem.

„Ich bin sehr froh darüber, dass der Gemeinderat das Spielplatzkonzept im letzten Jahr auf den Weg gebracht hat“, fasst Bürgermeister Kai Abruszat zusammen. „Vor allem ist es ein tolles Beispiel dafür, was auf die Beine gestellt werden kann, wenn Rat, Verwaltung und Bürgerinnen und Bürger zusammenarbeiten und sich gegenseitig in solch ein Projekt mit einbringen.“

Das Stemweder Spielplatzkonzept sieht vor, dass pro Jahr bis zu zwei Spielplätze in der Gemeinde neugestaltet werden.

Der Spielplatz Frickenhake in Wehdem ist das erste Projekt, das in diesem Rahmen in Angriff genommen wird. In den kommenden Jahren folgen noch Spielplätze in Dielingen, Oppenwehe, Destel und Levern.

Startseite