1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Minden-Lübbecke
  6. >
  7. "Waffen bringen nicht den Frieden"

  8. >

Bei Kundgebung des Aktionsbündnisses "Gemeinsam durch die Pandemie" in Bad Oeynhausen stehen der Krieg in der Ukraine und die Folgen im Mittelpunkt

"Waffen bringen nicht den Frieden"

Bad Oeynhausen

"Wir sind bereit. Es wäre Zeit für den 1. Weltfrieden“ steht auf dem Plakat, das Jenny Brinkmann und ihre Tochter Maja aus Gohfeld zeigen. Es steht für die Botschaft an diesem Abend, die sich vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine vehement für Frieden ausspricht. Daran lassen auch die beiden Frauen und die beiden Männer keinen Zweifel, die bei der Kundgebung des Aktionsbündnisses „Gemeinsam durch die Pandemie“ sprechen. Verantwortet wird sie dieses Mal vom Kirchenkreis Vlotho.

Von Claus Brand

Superintendentin Dorothea Goudefroy begrüßt die Teilnehmer der Kundgebung vor dem Rathaus I am Ostkorso. Zahlreiche Posaunenspieler begleiten die Veranstaltung. Foto: Claus Brand

„Wer Frieden will, muss Frieden wagen“, sagte Superintendentin Dorothea Goudefroy zur Begrüßung. Gemeinsam sei Pandemie und Krieg der Wunsch nach Frieden, „Frieden in unserer Gesellschaft“. So sei das Aktionsbündnis angetreten: „Gemeinsam durch die Pandemie und eben nicht gegeneinander in erbittertem Streit, sondern auf der Suche nach einem friedlichen Miteinanderleben in unserer Stadt. Für Frieden setzen wir uns mit dieser Kundgebung ein.“

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE