1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Altenbeken
  6. >
  7. Archivaufbau statt Ausmarsch

  8. >

Schwaneyer Schützen nutzen Corona-Pandemie zur Digitalisierung

Archivaufbau statt Ausmarsch

Altenbeken-Schwaney (WV). Die St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Schwaney hat in diesem Sommer – wie viele andere Vereine auch – nicht viel vor. Das Schützenfest konnte in dem Altenbekener Ortsteil aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden, Ausmärsche und andere Veranstaltungen wurden abgesagt und die üblichen Vereinsaktivitäten auf ein Minimum reduziert.

Vereinschronist Jonas Leineweber mit seiner Historischen Kommission bei der Digitalisierung der Vereinsunterlagen (von links): Stefan Lütkemeier, Jonas Leineweber, Yannic Stangier, Bastian Bentfeld und Leon Schönfeld. Es fehlen Hendrik Hillebrand und Leon Diel.

Dennoch wird hinter den Kulissen der Schützenbruderschaft akribisch gearbeitet. Denn die Schützen verfolgen ein ambitioniertes Ziel: Sie wollen ein analoges und digitalen Vereinsarchiv aufbauen, um ihre Historie für die Zukunft zu sichern.

Ein solch zentraler Speicherort fehlt in Schwaney bisher, „was in der langen Geschichte des Vereins dazu geführt hat, dass viele Dokumente über die Jahre und Jahrhunderte verloren gegangen sind oder bislang unentdeckt auf einigen Dachböden ihr Dasein fristen“, teilt Stefan Lütkemeier mit: „Um einem solchen Verlust zukünftig entgegenzuwirken, speichern wir alle vorhandenen Unterlagen nun auch digital in einer eigens dafür eingerichteten Vereinscloud“, berichtet der Cloud-Administrator. Bei einer Cloud werden Daten auf einem entfernten Rechner gespeichert und können von überall her abgerufen werden. Es gibt verschiedene Anbieter, die solche Clouds vermieten.

Zugang zu Daten erleichtern

Stefan Lütkemeier ist Teil der siebenköpfigen Historischen Kommission der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft, die Ende vergangenen Jahres vom neuen Vereinschronisten Jonas Leineweber ins Leben gerufen wurde. „Gerade für Traditionsvereine ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Vereinsgeschichte und dem damit verbundenen Wissen über historische Bräuche, Rituale und Feste für ihre kulturelle Praxis wesentlich“, betont Leineweber.

Vor diesem Hintergrund wird in Schwaney derzeit fleißig recherchiert, archiviert und digitalisiert. Ziel ist es auch, den Zugang zu und die Suche nach bestimmten Daten zu erleichtern. So ist Kommissionsmitglied Bastian Bentfeld derzeit damit beschäftigt, besonders bedeutungstragende Dateien nach bestimmten Kriterien zu verschlagworten, um das zukünftige Auffinden entsprechender Unterlagen erheblich zu erleichtern.

Auf Überraschungen gestoßen

Doch nicht nur alte Bestände werden bearbeitet, sondern die Mitglieder der historischen Kommission recherchieren zurzeit auch aktiv nach alten, bisher nicht abgelegten Unterlagen. Leon Diel und Yannic Stangier sind beispielsweise damit beschäftigt, alte Zeitungsberichte von und über den Verein in den Archiven der Paderborner Zeitungen ausfindig zu machen. Das Stöbern in alten Vereinsordnern und teils schon erheblich beschädigten Papieren obliegt derweil Hendrik Hillebrand und Leon Schönfeld, die bereits auf die ein oder andere Überraschung gestoßen sind.

Das langfristige Ziel der Archivarbeit des Vereins besteht darin, die Unterlagen und historischen Dokumente leichter zugänglich zu machen und die Vereinsgeschichte insbesondere auch Jugendlichen näher zu bringen.

Beim Aufbau und der Einführung eines analogen Vereinsarchives wurden die Schwaneyer Schützen im Vorfeld von Wilhelm Grabe, Leiter des Stadt- und Kreisarchivs Paderborn, unterstützt und beraten.

Bereits jetzt sind andere Vereine auf das Projekt der Schwaneyer Schützen aufmerksam geworden und an der konkreten Umsetzung interessiert: „Wenn wir mit unserem Konzept auch anderen Vereinen als Blaupause dienen können, ist unsere Arbeit umso lohnenswerter“, sagt Leineweber.

Alte Unterlagen einreichen

Die Historische Kommission der St.-Sebastian Schützenbruderschaft Schwaney bittet alle Angehörigen und ehemaligen Vorstandsmitglieder darum, sofern sie noch alte Vereinsunterlagen aufbewahrt haben, diese im Austausch gegen eine Kopie abzugeben. Auf diese Art konnten die Schützen erst vor einigen Wochen dank der Abgabe eines aufmerksamen Mitglieds eine Einladung zum Schwaneyer Schützenfest aus dem Jahr 1936 archivieren und digitalisieren. Weitere Informationen zu dem Projekt finden sich auf der Internetseite der Schützenbruderschaft unter www.schuetzen-schwaney.de. Ein Kontakt ist auch über E-Mail an vereinschronist@schuetzen-schwaney.de möglich.

Startseite
ANZEIGE