1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Altenbeken
  6. >
  7. Gründung einer Werbegemeinschaft für Altenbeken: Gemeinde als Vermittler?

  8. >

Bürgermeister Möllers sieht viele Vorteile

Gründung einer Werbegemeinschaft für Altenbeken: Gemeinde als Vermittler?

Altenbeken

In vielen Städten und Regionen gibt es Zusammenschlüsse von Händlern und Dienstleistern zu Werbegemeinschaften, deren Ziel es ist, ihre Region als Gesamtes attraktiver darzustellen und damit auch die Möglichkeiten für ihre Kunden zu optimieren.

Das Rathaus in Altenbeken.

„Lokaler Einzelhandel, örtliche Gastronomie, regionales Handwerk und Dienstleister sind das Herz unserer Städte und Gemeinden – mit ihren vielfältigen Angeboten entwickeln und bewahren sie gemeinsam das Lokale“, ist Altenbekens Bürgermeister Matthias Möllers überzeugt.

Gerade kleinere Unternehmen profitieren von den Synergieeffekten einer Werbegemeinschaft, beispielsweise durch gemeinsame und damit kostengünstigere Werbemöglichkeiten. Im Wettbewerb mit großen Online-Händlern und ihren wachsenden Marktanteilen könnte durch gemeinschaftliche Aktionen von örtlichen Händlern und Dienstleistern auch der Einzelhandelsstandort Altenbeken an Attraktivität gewinnen, ist Möllers überzeugt.

Er will örtliche Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler zur Gründung einer Werbegemeinschaft in der Gemeinde anregen. „Ich sehe die Rolle der Gemeinde in der Vermittlung, um anfangs da zu unterstützen, wo es hilfreich sein könnte. Insbesondere wollen wir die Einführung eines Altenbeken-Gutscheins anregen, den man in allen teilnehmenden Geschäften erwerben und auch einlösen kann“, sagt Möllers.

Altenbekens Bürgermeister Matthias Möllers. Foto: Oliver Schwabe

Ein solcher Gutschein vernetze nicht nur Geschäfte und Dienstleister, er fördere auch den Einkauf vor Ort und helfe allen, die ein flexibles Geschenk suchen und gleichzeitig etwas Gutes für ihren Ort und die gesamte Region tun wollen.“

Die Verwaltung freue sich über Rückmeldungen, wenn Interesse bestehe. Der Kontakt erfolgt über Marion Wessels unter Telefon 05255/120030 oder per E-Mail an [email protected]

Sollte die Anregung grundsätzlich positiv aufgenommen werden, lädt Bürgermeister Möllers im Anschluss zu einem ersten Treffen ein, um das weitere Vorgehen zu besprechen, teilt die Gemeinde mit.

Startseite
ANZEIGE