1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Altenbeken
  6. >
  7. Stiftung fördert Schwaneyer Schützenbruderschaft: neue Lichtpunktgewehre angeschafft

  8. >

Unterstützung für junge Mitglieder

Stiftung fördert Schwaneyer Schützenbruderschaft: neue Lichtpunktgewehre angeschafft

Altenbeken-Schwaney

Die Abteilungen Schießsport und Jungschützen der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Schwaney konnten im vergangenen Jahr zwei Förderbescheide der „Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt“ entgegennehmen. Nun haben sie das erhaltene Geld wie beantragt investiert.

Über die Förderung der „Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt“ freuen sich (von links): Jugendoffizier Erik Böddeker, stellv. Jungschützenmeister Christian Schäfers, zweiter Schießmeister und Jugendausbilder Manfred Korupka, Max Koch, Schülertrainer Philip Damerau, Till Kloppenburg, Schießmeister Leon Schönfeld und Jan Koch.

Laut einer Mitteilung der Bruderschaft hatte die Schießsportabteilung eine Fördersumme von 5000 Euro bei einem Eigenanteil von 500 Euro für die Anschaffung zwei weiterer Lichtpunktgewehr-Stationen für bis zu Zwölfjährige erhalten. Mit diesen können die jungen Schützen trainieren, da diese noch nicht mit den herkömmlichen Sport-Luftgewehren trainieren dürften, informieren die Schwaneyer Schützen. Zudem konnte ein spezielles Luftgewehr für Jugendliche ab zwölf Jahren mit Hilfe des Fördergeldes angeschafft werden – außerdem „Spaßschieß-Software“ und die entsprechenden Scheiben für die elek­tronische Schießanlage, die die Motivation der jungen Schützinnen und Schützen erhöhen soll, so die Bruderschaft.

Die Schießsportabteilung in Schwaney verzeichnet nach eigenen Angaben seit der Anschaffung der elektronischen Gewehre einen regen Zulauf. Dafür leitet eigens ein externer Trainer montags die Ausbildung. „Aktuell sind 15 Jugendliche und Schüler in der Ausbildung, davon allein neun unter 12 Jahren, die nur mit dem Lichtpunktgewehren schießen dürfen“, vermeldet die Schützenbruderschaft. Mit den zwei Lichtpunktgewehren konnten die Schießsportler nun den Bestand auf vier Stationen erhöhen, was das Training nun erheblich erleichtere und Warteschlange an den Schießständen reduziere. Der erste Schießmeister Leon Schönfeld, der sich auch in besonderem Maße um die Antragsstellung gekümmert hatte, freut sich mit den Schülern und Jugendlichen ganz besonders „über diese schöne und sinnvolle Förderung“. Bei den Jungschützen konnte sich der Jungschützenmeister Leon Fieseler über eine Förderung von 2850 Euro (Eigenanteil 350 Euro) freuen, die in die Uniformbörse der Jungschützen investiert wurde. „Die Uniformbörse trägt maßgeblich dazu bei, die inzwischen hohen Investitionskosten von deutlich über 200 Euro gerade für die Schüler, Azubis und Studenten gering zu halten“, heißt es in der Mitteilung dazu. „Hiermit wollen die Jungschützen sicherstellen, dass wirklich jeder, unabhängig vom Einkommen, Mitglied im Schützenverein werden kann.“

Während die Schießsportabteilung sich vorwiegend dem sportlichen Anteil und auch kameradschaftlichen Aspekt widme, sei die Jungschützenabteilung bei vielen sozialen Projekten aktiv. Die Schützen nennen als Beispiel die Weihnachtbaumsammlung, bei der jährlich eine stattliche Spende an die Kitas und Grundschule des Dorfes zusammenkomme.

Die beiden Leiter der Abteilungen sind für weitere Auskünfte unter 0174/9995742 (Schießmeister Leon Schönfeld) und 0151/17697959 (Jungschützenmeister Leon Fieseler) zu erreichen. Weitere Infos gibt es online unter: www.schuetzen-schwaney.de.

Startseite
ANZEIGE