1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Altenbeken
  6. >
  7. Wo der Wald zum Spielplatz wird

  8. >

Eröffnungsfest des Waldkindergartens Eggekids unter freiem Himmel

Wo der Wald zum Spielplatz wird

Altenbeken (WB). Baumstümpfe als Stühle, umgekippte Stämme zum Balancieren und Zweige und Tannenzapfen als Spielgeräte: Im neuen Waldkindergarten Eggekids in Altenbeken ist alles etwas anders – und genau das gefällt den 66 Kindern. Hier sind sie die meiste Zeit im Wald, spielen zwischen Bäumen, Moos, Blättern und Zweigen, bauen Hütten und Baumschaukeln.

Sonja Möller

Der Baum ist Teil des Yogagrußes, mit dem die Kinder des Waldkindergartens Eggekids jeden Tag beginnen. Diesen zeigen sie beim Eröffnungsfest vor dem neuen Gebäude. Foto: Oliver Schwabe

Mit dem Kinderyogagruß starten die vier Gruppen und 13 Erzieherinnen in jeden Kita-Tag – und nehmen damit die Gäste beim Eröffnungsfest der ersten Altenbekener Waldkita mit in ihren Alltag. In wetterfesten Jacken und Schuhen begrüßen sie Blumen, Bäume, Mond, Sterne und alle Menschen drumherum. „Der Yogagruß macht deutlich, dass wir Teil der Umwelt sind. Genau das ist Waldpädagogik“, freut sich Bürgermeister Hans Jürgen Wessels über die Begrüßung. Die Kinder seien hier weniger im Gebäude als im Wald und Wessels ist überzeugt, dass sie dadurch eine ganz besondere Beziehung zur Natur entwickeln: „Diese Kinder werden gut schlafen und sind deutlich ausgeglichener.“

Landrat Müller: „Frische Luft tut Kindern auf lange Sicht gut.”

Auch Landrat Manfred Müller ließ es sich nicht nehmen, der Waldkita, von der es gerade mal drei im gesamten Kreis Paderborn gibt, einen Besuch abzustatten: „Ein Waldkindergarten wird nicht jeden Tag eröffnet und ich weiß, was für ein Spirit hier herrscht und wie gut es funktioniert. Wir haben früher viel Zeit in der Natur verbracht. An der frischen Luft zu sein tut Kindern auf lange Sicht gut. Das sind Erfahrungen, die andere nicht haben.“

Geleitet werden die Eggekids von einem Duo: Petra von der Kall und Ramona Saewe teilen sich die Aufgaben auf. Erzieherin von der Kall leitete bereits die Waldgruppen am Standort Reelsberg in Buke: „Wir haben in den vergangenen drei Jahren so viel erlebt und erfahren. Als uns zum Beispiel Sturm Friederike sechs Wochen den Wald genommen hat, sind wir mit den Kindern wandern gegangen. Und die fanden es klasse“, erzählt Petra von der Kall. Dieses Ritual sei mittlerweile neues Element im pädagogischen Konzept: „Wir sind jetzt auch ein Wanderkindergarten“, sagt sie schmunzelnd.

Ramona Saewe ist anerkannte Kindheitspädagogin B.A. mit dem Schwerpunkt der Betreuung von U3-Kindern. „Kinder haben heute nicht mehr so viele Freiräume. Die Straßenkultur ist verloren gegangen. Das werden wir wieder aufgreifen. Hier sollen die Kinder wieder selbst aktiv werden.“ Neben dem großzügigen Außenbereich, der zum Großteil direkt im Wald ist, steht ein tolles neues Gebäude zur Verfügung, dass keine Wünsche offen lässt: Auch hier finden sich naturnahe Materialien, und das Thema Wald ist mit echten Stämmen, Zweigen und Baumscheiben überall aufgegriffen. „Statt der Überfrachtung durch den gestiegenen Medienkonsum setzen wir auf effektfreie Spielsachen.“ Das sieht man auch auf dem Spielplatz, der ohne klassische Spielgeräte wie Schaukel oder Rutsche auskommt.

Seit acht Wochen sind die 66 Kinder von 0 bis 6 Jahren jetzt in der neuen Wald-Kita – und erkunden die Natur. Im Herbst 2016 hat sich die Gemeinde Altenbeken entschieden, die erste Waldgruppe ins Leben zu rufen. Die Bauzeit dauerte dann von Mai 2019 bis Juli 2020. Investiert wurden 2,2 Millionen Euro, von denen 1,9 Millionen Euro aus Bundes-, Landes- und Kreismitteln gefördert wurden. Jede der vier Gruppen hat einen Gruppen-, einen Schlaf- oder Nebenraum mit Garderobe und einen Pflegebereich. Der Neubau hat eine Nutzfläche von 665 Quadratmetern verteilt auf zwei Etagen.

Wer sich die Waldkita einmal aus der Nähe anschauen möchte, hat dazu beim Tag der offenen Tür am 24. Oktober die Möglichkeit.

Startseite