1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bad Lippspringe
  6. >
  7. Karl-Hansen-Klinik: neue Ausstattung für das Zentrum für Schlafmedizin in Bad Lippspringe

  8. >

Komfortabler, genauer, schneller

Karl-Hansen-Klinik: neue Ausstattung für das Zentrum für Schlafmedizin in Bad Lippspringe

Bad Lippspringe

Noch komfortabler, genauer und schneller – durch eine neue technische Ausstattung macht das Zentrum für Schlafmedizin in der Karl-Hansen-Klinik einen großen Schritt in die Zukunft.

Dr. Dieter Specht präsentiert die neue technische Ausstattung in Bad Lippspringe. Foto: Claudia Reichstein

Zur detaillierten Messung der Körperfunktionen im Schlaf hat dieser leistungsstarke und überregional bekannte Spezialbereich des Medizinischen Zentrums für Gesundheit (MZG) in Bad Lippspringe zwölf hochmoderne Systeme erhalten. Davon profitieren die Patientinnen und Patienten sowie die Mitarbeiter bei ihrem Aufenthalt und den Anwendungen in der Klinik.

Seit 1987 hat das Zentrum für Schlafmedizin mit seinem Schlaflabor einen umfassenden Erfahrungsschatz in der Behandlung von Schlaf-Atmungsstörungen und zur Verbesserung des Schlafs aufgebaut. Die Station mit zwölf Einzelzimmern ist auch auf stark übergewichtige Menschen sowie auf sehr große Personen oder schwerkranke und betagte Patienten eingerichtet.

Neben schlafbezogenen Atmungsstörungen (Schlafapnoe) behandeln die zertifizierten Spezialisten auch kurzzeitige oder chronische Ein- und Durchschlafstörungen, unzulängliche Lungentätigkeit, Tagesschläfrigkeit, Schlaf-Wach-Rhythmus-Störungen sowie schlafbegleitende Ereignisse und Bewegungsstörungen, heißt es weiter.

Die neue technische Ausstattung mit platzsparenden Geräten ermöglicht Messungen mit Bluetooth-Kontrollen und den Anschluss von mehr externen Geräten (zum Beispiel zur Kohlendioxid-Messung). Die Durchführung und auch die Auswertungen können nun spürbar schneller erfolgen. „Darüber hinaus ergeben sich für unsere Patienten zahlreiche Komfortvorteile. So verfügen wir jetzt über vorkonfigurierte Geräteschränke am Bett und über fahrbare Messwagen, mit denen wir die Untersuchungen auch auf den Krankenstationen durchführen können“, erläutert der Leitende Arzt Dr. Dieter Specht.

Startseite
ANZEIGE