1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-wuennenberg
  6. >
  7. Aldi wird nach Abriss neu gebaut

  8. >

Markt in Bad Wünnenberg öffnet am Mittwoch zum letzten Mal

Aldi wird nach Abriss neu gebaut

Bad Wünnenberg

Die Einkaufslandschaft in Bad Wünnenberg verändert sich. Der Aldi am Zinsdorfer Weg wird abgerissen und am selben Standort, allerdings deutlich größer neu erbaut.

Hanne Hagelgans

Die Tage des Aldi-Marktes am Zinsdorfer Weg in Bad Wünnenberg sind gezählt. Er wird abgerissen und bis zum Sommer neu erbaut. Foto: Hanne Hagelgans

Der Zeitplan ist ehrgeizig: Schon im Sommer soll der neue Markt in der Kernstadt Eröffnung feiern. Am Mittwoch, 10. März, nach Ladenschluss um 21 Uhr schließt der alte Aldi in Wünnenberg dann für immer seine Türen. Der Markt wird ausgeräumt, und die Abrissarbeiten sollen am Montag, 15. März, beginnen.

Der neue Markt werde nach dem aktuellen Filialkonzept „Aniko“ (kurz für Aldi Nord Instore Konzept) gestaltet, informiert Aldi-Sprecher Michael Strothoff. Der Fokus liege dabei vor allem auf einer hellen und freundlichen Einkaufsatmosphäre mit mehr Platz und breiteren Gängen sowie einem vergrößerten Angebot an frischem Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Backwaren.

Dafür, so Strothoff, werde die Verkaufsfläche von bislang rund 700 auf künftig rund 1200 Quadratmeter deutlich erweitert. Geschehen soll das auf dem bestehenden Grundstück am Zinsdorfer Weg, dort wo vor einiger Zeit bereits die Packstation der Post abgebaut worden ist.

„Rund 1700 Produkte aus 18 Warengruppen führen wir im Durchschnitt in einem Aldi-Markt“, erläutert Michael Strothoff. Hinzu kämen bis zu dreimal wöchentlich wechselnde Aktionsartikel, darunter Produkte aus den Bereichen Textilien und Schuhe, Elektronik, Haushalt, Heimwerkerbedarf oder Garten.

Entstehen soll im neuen Bad Wünnenberger Aldi auch eine vergrößerte Backwarenauslage mit einem einem rückgelagerten Backraum, von dem aus die Mitarbeiter die Regale bequem von der Rückseite füllen können. Der Pfandautomat in der Nähe des Eingangsbereichs biete den Kunden künftig den Vorteil, dass sie ihr Pfandgut direkt zu Beginn des Einkaufs abgeben könnten.

Die neue Filiale werde zudem mit einem modernen Licht-, Farb- und Energiekonzept ausgestattet. Dank modernster Technik wie einer Photovoltaikanlage auf dem Marktdach und einer Wärmerückgewinnungsanlage, die den Marktraum im Zuge einer sogenannten Betonkernaktivierung je nach Bedarf kühlen und beheizen kann, komme das neue Gebäude dann ganz ohne fossile Brennstoffe aus.

„Die Mitarbeiter beschäftigen wir während der Bauphase in umliegenden Märkten“, so Michael Strothoff. „Aktuell planen wir, den neuen Markt im Sommer zu eröffnen. Ein genaues Datum steht aber noch nicht fest und hängt etwas vom Verlauf der Bauarbeiten in den nächsten Monaten ab.“

Startseite
ANZEIGE