1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bad Wünnenberg
  6. >
  7. Basar mit Selbstgemachtem aus Wolle beim Heimatverein Wünnenberg

  8. >

Spinn-Gruppe stellt Ergebnisse des Projekts „Vom Schaf zum Pullover“ vor

Basar mit Selbstgemachtem aus Wolle beim Heimatverein Wünnenberg

Bad Wünnenberg

Den Weg der Wolle vom Schaf bis zum fertigen Pullover hat der Heimatverein Wünnenberg im zu Ende gehenden Jahr mit mehreren Aktionen nachgezeichnet. Am Sonntag, 4. Dezember, lädt nun die Spinn-Gruppe zu einem Adventsbasar in die Scheune des Vereins in der Oberstadt ein.

Von Brigitta Wieskotten

Die Spinn-Gruppe des Heimatvereins Bad Wünnenberg (Petra Kowalski, Laura Feindt, Regina Reichberg, Veronika Franke, Sabine Steffen und Antoinette Stratmann) freut sich auf viele Besucher beim Basar am zweiten Advent. Foto: Brigitta Wieskotten

Erhältlich sind dann Woll-Produkte, die während des erfolgreichen und viel beachteten Jahresprojekts entstanden sind – ebenso wie die bekannten Leckereien des Heimatvereins, darunter auch der Whisky und das selbstgemachte Sauerkraut, auf das sich viele Interessenten schon lange freuen.

Viele Arbeitsgänge vom Waschen und Kämmen der Schafwolle über das Färben und Spinnen bis zum Stricken haben die Teilnehmerinnen erlernt, um schließlich stolz das fertige Produkt in Händen zu halten. Hilfe kam von der erfahrenen Strick- und Woll-Expertin Susanne Polewski aus der Nachbarstadt Marsberg, die den Spinnerinnen um Regina Reichberg mit Rat und Tat zur Seite stand. Sie animierte die Spinnerinnen, immer wieder verschiedene Techniken der Wollverarbeitung auszuprobieren.

Mit der Zeit entwickelte sich ein reger Erfahrungsaustausch mit weiteren Spinn-Gruppen aus dem Sauerland. Und weil es allen Spaß gemacht hat, wird sich die Spinn-Gruppe auch im kommenden Jahr alle zwei Wochen jeweils dienstags von 15 bis 18 Uhr treffen. Interessierte, die noch mitmachen wollen, sind gern gesehen.

Ein weiteres Ziel des Heimatvereins für das kommende Jahr ist es, die Scheune in der Oberstadt noch stärker als Raum zu nutzen, in dem traditionelle Handwerkskünste sich entfalten können. So soll neben dem Spinnen auch das Weben in den Fokus gerückt werden. In der Scheune finden sich neben vielen weiteren historischen Gerätschaften auch ein Webstuhl und mehrere größere Webrahmen. Webmeisterin Marita Schäfer wird Interessierte in die Kunst des Webens einführen.

Startseite
ANZEIGE