1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-wuennenberg
  6. >
  7. Vor dem Feiern wird gewerkelt

  8. >

Fürstenberger Wagenbauer nutzen jede freie Minute und setzen tolle Ideen um

Vor dem Feiern wird gewerkelt

Bad Wünnenberg (WB/bw). In Fürstenberg wird in diesen Tagen unermüdlich gesägt, geschweißt, genagelt und gehämmert. Denn bis zum Rosenmontag am 4. März sollen alle Festwagen perfekt sein.

Bis zum Rosenmontag ist der Prinzenwagen für den FCC-Prinz Andreas I. Flege (2. von links) das bestgehütete Geheimnis. FCC-Präsident Uwe Feddermann (2. von rechts) weiß, dass der Prinz beim Wagenbau auf die Hilfe eines großen Freundeskreises setzen kann. Dazu zählen auch Thomas Heinrich und Mario Sahlmen. Foto: Brigitta Wieskotten

Jedes kleine Bisschen Freizeit nutzen die gestandenen Handwerkern aus, um bis zum letzten Augenblick ihre kreativen Ideen umzusetzen. Viele erfahrene Wagenbauer des FCC sind in den »Produktionsstätten« zu finden.

FCC-Vorstand Heinrich Henneken und der Präsident Uwe Feddermann wissen, dass die Wiederverwertung beim Wagenbau eine große Rolle spiel: So schnell wird nichts in den Müll geworfen. Denn schon im Folgejahr kann gerade dieses Material eine wichtige Rolle spielen.

Frühlingshaft mögen es die Freundinnen um Bärbel Trusch. Sie stecken mitten in den Aufbauarbeiten eines farbenfrohen Schmetterlingswagens. Mit ihrer Idee wollen sie den Frühling so richtig aus der Reserve locken.

Allerdings bangen sie noch ein wenig, ob die bestellten Kostüme pünktlich eintreffen. »Wenn nicht, ist es auch kein Beinbruch«, sagt Bärbel Trusch. Denn wer schon von Kindheit an beim FCC-Karneval mitmacht, wird mit der Zeit fast automatisch auch zur Könnerin an der Nähmaschine.

Neben den unermüdlichen Wagenbauern wie Hubert Vorspohl, Peter Fischer, Frank Reutter oder FCC-Ehrenvorsitzendem Wolfgang Ebbers machen auch die Jüngeren gerne mit. Die Vorfreude auf den Rosenmontagszug verbindet die Generationen.

Das zurzeit wohl bestgehütete Geheimnis in Fürstenberg ist natürlich der Prunkwagen von Prinz Andreas I. Flege. Nur Insider sind am Bau beteiligt, und auch hier hält die »Flege-Bande« zusammen.

Während Christian Flege als König der Fürstenberger Soldaten-Kameradschaft am Prinzenwagen mitwerkelt, ist Prinzenbruder Michael Flege in eigener Sache unterwegs: Er baut als Schützenkönig mit seinem Hofstaat der Bruderschaft St. Meinolfus in Fürstenberg einen eigenen Rosenmontagswagen.

»Natürlich«, erzählt Prinz An­dreas I. Flege, »ist der Wagenbau auch mit Stress verbunden.« Doch die Belohnung für die Mühen erhalten er und alle anderen Wagenbauer spätestens beim Rosenmontagszug, wenn sich die Wagen durch die »gute Stube« zwischen Rathaus und Schützenhalle schieben und die Zuschauer am Straßenrand jubeln.

Auf der Höhe des Gasthofes Ves­perthe lädt der FCC an der sogenannten »Kid´s Corner« wieder besonders Familien mit kleineren Kindern ein, die abseits vom oft großen Gedränge am Steinplatz Süßigkeiten und weiteres Wurfmaterial kindgerecht einsammeln können. Sie werden durch die dortige Zugvorstellung besonders betreut.

Immer ein Garant für einen besonders tollen Wagen ist die Chorgemeinschaft Bad Wünnenberg-Fürstenberg, die im vergangenen Jahr mit einem chinesischen Drachen für einen echten Hingucker sorgte. In diesem Jahr wird für das Motto »Wicki und die starken Sänger« eifrig an einem Wikingerschiff gebastelt.

FCC-Präsident Uwe Feddermann jedenfalls ist zufrieden mit dem Stand der Vorbereitungen und dem Arbeitseifer der Wagenbauer. Für den Rosenmontagszug, der sich pünktlich um 13.11 Uhr in Bewegung setzt, wünscht er sich nun noch Temperaturen im Plusbereich, Sonnenschein und viel gute Laune.

f

Startseite
ANZEIGE