1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-wuennenberg
  6. >
  7. Wasserspaß für Generationen

  8. >

Brigitta Wieskotten leitet seit 40 Jahren Babyschwimmkurse in Bad Wünnenberg

Wasserspaß für Generationen

Bad Wünnenberg (WB/han/bw). Als junge Mutter hat Brigitta Wieskotten 1979 das Babyschwimmen in Bad Wünnenberg ins Leben gerufen. Heute, 40 Jahre später, ist sie Oma – und leitet noch ­immer die Schwimmkurse für die Jüngsten, die beliebt sind wie nie.

Die Babyschwimmkurse im Bad Wünnenberger Hallenbad sind beliebt bei Eltern. Seit 40 Jahren leitet Brigitta Wieskotten (Mitte), die auch freie Mitarbeiterin des WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATTES ist, die Kurse mit viel Spaß und Engagement. Foto: Hanne Hagelgans

Mütter (und manchmal auch Väter) aus dem Kurort und darüber hinaus, von denen einige selbst schon als Babys unter ihrer Anleitung im Waldschwimmbad geplanscht haben, kommen heute mit ihren Kleinen zum Babyschwimmen zu Brigitta Wieskotten. In jeder Stunde wird gesungen, gespielt und ganz nebenbei viel getan für die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder. Und immer gibt es auch Raum für die Mütter, um sich untereinander auszutauschen und zu klönen.

Gemeinsam mit ihrer Freundin Gerlinde Herrmann, damals ebenfalls Kleinkind-Mutter, trat Brigitta Wieskotten 1979 mit dem Wunsch an Schwimmmeister Josef Kramps heran, in dem gerade erst in Betrieb genommenen Hallenbad Babyschwimmkurse anzubieten. Die beiden Frauen – Gerlinde Herrmann ist inzwischen verstorben – waren selbst sportlich aktiv und wollten auch die junge Generation möglichst früh an den Sport heranführen. Kramps war von der Idee sofort begeistert und unterstützte sie.

Anfangs war das Wasser recht kühl

Unterrichtsliteratur und -materialien allerdings waren damals kaum zu finden. Und die ersten Babyschwimmstunden – mit den eigenen Kindern Sebastian und Swenja als »Versuchskaninchen« – fanden im öffentlichen Badebetrieb mit entsprechender Geräuschkulisse statt. Doch den beiden Kleinkindern gefiel der kurze Aufenthalt im großen Schwimmbad, auch wenn das Wasser deutlich kälter war als in der heimischen Badewanne. So ging es auch den Kindern beim ersten regulären Babyschwimmkursus im September 1979. Die Kinder hatten ihren Spaß – trotz einer Wassertemperatur unter 30 Grad.

Erst nach Jahren großen Zuspruchs entschloss sich die Stadt, Warmwassertage anzubieten und so bessere Bedingungen für mehrere Wassersportgruppen in der Stadt und eben auch für das Babyschwimmen zu schaffen. Bei fachlichen Fragen konnten sich Brigitta Wieskotten und Gerlinde Herrmann in der Anfangszeit an die Sportpädagoginnen Professor Lieselotte Diem und später deren Nachfolgerin Dr. Lilli Arendt von der Sporthochschule Köln sowie an Rainer Cherek aus Frankfurt wenden. Auch Schwimmpädagoge Heinz Bauermeister aus München mit seiner Publikation »In der Badewanne fängt es an« lieferte ihnen gute Informationen.

Früh ans Element Wasser gewöhnen

Beiden Kursleiterinnen ging es immer darum, die Kinder mit dem Element Wasser möglichst früh bekannt zu machen, auch um ein frühes Schwimmenlernen zu ermöglichen. Anfangs, erinnert sich Brigitta Wieskotten, kamen fast nur Mütter aus Bad Wünnenberg, die selbst eine intensive Beziehung zum heimischen Vereinssport hatten, zu den Kursen. Ältere Generationen sahen den Schwimmsport mit »Babbies« damals eher skeptisch. Beides hat sich heute längst geändert.

Die nächsten Kurse für Kinder im Alter von 3 bis 14 Monaten finden im Frühjahr kommenden Jahres unter der Regie der Volkshochschule statt. Über die Volkshochschule sind dann auch die Anmeldungen möglich.

Startseite