1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Borchen
  6. >
  7. Geldautomaten-Sprenger schlagen erneut in Borchen zu

  8. >

Schwere Schäden am Gebäude der Volksbank Paderborn 

Automatensprenger schlagen erneut in Borchen zu

Borchen/Paderborn

Schon wieder Borchen, schon wieder die Volksbank Paderborn: In der Nacht zu Freitag haben erneut unbekannte Automatensprenger zugeschlagen. Sie sprengten in der Filiale an der Paderborner Straße einen Geldautomaten in die Luft. Die Täter flohen. Sie ließen ein Trümmerfeld zurück. Die Schadenshöhe: nach ersten Angaben sechsstellig. Die Höhe der Beute ist unklar.

Von Ingo Schmitz, Sonja Möller und Christopher Müller

Schon wieder ist ein Geldautomat der Volksbank Paderborn gesprengt worden - diesmal in Borchen. Foto: Christopher Müller

Die Tat wurde nach Angaben der Polizei um 3.10 Uhr verübt. Mehrere Anwohner wurden durch zwei kurz aufeinander folgende Detonationen aus dem Schlaf gerissen. Einige Zeugen alarmierten umgehend die Polizei. Laut Angaben der ersten Augenzeugen war der Bereich vor der Volksbank stark vernebelt.

„Zwei Männer waren im Bereich des Tatorts zu sehen, ein dritter wartete in einem dunklen Auto, das mit laufendem Motor in der Straße Remmert neben dem Wohn- und Geschäftshaus stand. Nach knapp zwei Minuten sprangen die beiden Männer in das Auto und das Trio fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Gallihöhe beziehungsweise A33 davon“, berichtete Polizeisprecher Michael Biermann.

Die Volksbankfiliale ist zum großen Teil zerstört. Einrichtungsgegenstände sind durch die Schaufenster auf den Hof geschleudert worden. Überall auf dem Parkplatz verstreut lagen Scherben. Einige Trümmerteile flogen bis auf die Straße. Ein Peugeot und ein Opel, die vor dem Gebäude geparkt waren, wurden ebenfalls beschädigt. Inwieweit die Wohnungen über der Filiale betroffen sind, muss noch geprüft werden. Laut erstem Augenschein wurden keine Schäden festgestellt. Die Bewohner blieben unverletzt. Auch im Umfeld des Tatorts wurden keine Verletzen bekannt, hieß es am Freitagmorgen.

Im Berufsverkehr blieben viele Menschen vor der abgesperrten Filiale stehen und beobachteten. Eine Frau stand weinend gegenüber auf dem Gehweg.

Die Polizei fahndet nach eigenen Angaben mit starken Kräften nach den Tätern. Bei dem Fluchtfahrzeug soll es sich um einen dunklen Audi A6 Avant, vermutlich ein RS6, handeln. Am Tatort werden die Spuren mit Unterstützung von Beamten des Polizeipräsidiums Bielefeld gesichert.

Weitere Zeugen, die bislang noch keinen Kontakt zu Polizei hatten, werden gebeten, sich umgehend zu melden. Sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 05251/3060.

Das sagt die Volksbank Paderborn: Nach Angaben der Volksbank Paderborn sind die Zerstörungen am und im Gebäude an der Paderborner Straße in Borchen großflächig und umfangreich. „Der Schaden durch die Detonation ist erheblich. Die genaue Höhe kann aber noch nicht beziffert werden. Die Ermittlungen dazu laufen“, teilt die stellvertretende Leiterin Unternehmenskommunikation Indra Köller auf Anfrage mit. Aus ermittlungstaktischen Gründen könnten keine Angaben zur Geldsumme in den Automaten gemacht werden.

„Im Zuge der vermehrten Sprengangriffe in NRW haben auch wir selbstverständlich unsere Sicherheitstechnik umfassend überprüft und aufgerüstet sowie weitere Schutzmaßnahmen ergriffen“, so Indra Köller. Einzelheiten könnten mit Blick auf mögliche Täterinformation nicht veröffentlicht werden. Die beiden Mitarbeiterinnen, die normalerweise in der Filiale in Borchen arbeiten, werden von der kommenden Woche an vorübergehend in der Volksbank-Filiale Wewer eingesetzt. Köller: „Dort werden unsere Kunden aus Borchen beraten und dort können sie auch Geld abholen.“ Bereits der dritte Volksbank-Automat

Dritte Sprengung in kurzer Zeit: Der gesprengte Geldautomat in Borchen ist bereits der dritte Automat der Volksbank Paderborn, der innerhalb von viereinhalb Monaten zerstört wurde.

Die Volksbank Paderborn war erst vor knapp zwei Wochen am Heide-Center in Paderborn Opfer von Automatensprengern geworden. In der Nacht zu Montag, 28. Juni, hatten die Täter das in der Fassade eingebaute Geldausgabegerät zerstört und waren dann mit einem hochmotorisierten Audi in Richtung Autobahn geflohen. Dort entkamen sie der Polizei. Eine weitere Automatensprengung betraf die Volksbank Paderborn am Montag, 28. Februar. Tatort war dabei eine Geldautomatensäule auf einem Supermarktparkplatz in Sennelager.

Auf Anfrage teilt die Volksbank Paderborn mit, dass nach der Sprengung in Paderborn-Sennelager die zerstörte Rotunde abgebaut worden ist. „Wir kooperieren dort mit der Sparkasse Paderborn-Detmold. Unsere Kunden in Sennelager haben daher die Möglichkeit, am Geldautomaten der Sparkasse in Sennelager kostenlos Geld abzuheben“, informiert Köller. Der Geldautomat im Heidecenter Paderborn wird nach der Sprengung vergangene Woche nicht wieder eröffnet. Köller: „Unsere nächstgelegene Filiale Stadtheide ist nur wenige hundert Meter entfernt.“

Volksbank schließt drei SB-Filialen: Die Verbundvolksbank OWL hat nach Informationen dieser Zeitung ihre SB-Filialen in Dörenhagen, Schwaney und Fürstenau geschlossen. Dies sei eine Sicherheitsvorkehrung, die dazu diene, Leib und Leben der Anwohner zu schützen, teilt Indra Köller auf Anfrage mit: „Auf Empfehlung des Landeskriminalamtes schließen wir vorübergehend SB-Standorte, bei denen Wohneinheiten in der Nähe sind. Wir suchen eine schnelle Lösung.“

Durch die Explosion wurden schwere Schäden am Gebäude verursacht. Foto: Christopher Müller

Bürgermeister in Sorge: Borchens Bürgermeister Uwe Gockel machte sich am Morgen nach der Sprengung selbst ein Bild von der Lage: „Das war erschütternd. Die totale Verwüstung. Ich habe da selbst immer Geld abgeholt“, schildert er seine Emotionen: „Ich mache mir Sorgen um die Sicherheit der Bürger, die in der Nähe der Automaten wohnen.“ Erst im Februar war der Geldautomat der Sparkassenfiliale nur wenige hundert Meter weiter gesprengt worden. Gockel habe bereits Kontakt mit Landrat Christoph Rüther aufgenommen. Die Bevölkerung sei verunsichert. Gockel: „Es ist keine Lösung zu sagen, wir schaffen alle Bankautomaten ab und die Bürger müssen sonst wohin fahren.“

In Borchen schlugen die Täter zuletzt Ende Februar zu. Damals wurde bei einer Automatensprengung die Filiale der Sparkasse Paderborn-Detmold so schwer beschädigt, dass sie für mehrere Wochen geschlossen bleiben musste.

Startseite
ANZEIGE