1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Borchen
  6. >
  7. Stricken für den guten Zweck

  8. >

Spendensumme von 20.000 Euro erreicht

Borchenerin Antonie Canisius (89) strickt für den guten Zweck

Borchen

Dieses Jahr ist für Antonie Canisius ein ganz besonderes, denn sie macht die 20.000 Euro voll. Das ist die Summe, die sie mit dem Verkauf von Handarbeiten jeglicher Art in den vergangenen Jahrzehnten erwirtschaftet und immer wieder gespendet hat. Auch auf dem Borchener Adventsmarkt an diesem Wochenende wird ihre handgefertigte Ware angeboten.

Von Katharina Freise

Auch auf dem  Borchener Adventsmarkt, der an diesem Freitag eröffnet wird, wird die handgefertigte Ware von Antonie Canisius angeboten. Sie selbst wird als Gast vor Ort sein. Foto: Katharina Freise

Ein Einblick in das Leben der begeisterten Strickerin: 89 Jahre ist sie mittlerweile alt. Doch das Stricken, Sticken und Häkeln begleitet die rüstige Seniorin weiter. Seitdem sie ein Kind ist, hat sie mit ihrer Großmutter und ihrer Mutter gestickt. „Das war ja damals üblich und sie haben mir alles beigebracht. Mir hat das auch schon immer Spaß gemacht“, sagt Canisius.

Aus dem einstigen Hobby wurde so viel mehr: Antonie Canisius macht mit ihren Handarbeiten nicht nur zahlreichen Kindern und Erwachsenen eine Freude, sondern sie unterstützt mit der Geldspende den Verein „Hilfe für das krebs- und schwerstkranke Kind“.

Tradition seit 2005

Nachdem die heute 89-Jährige im Jahr 2003 selbst eine Krebsoperation überstanden hatte, wollte sie der Gesellschaft etwas zurückgeben. „Ich wollte die Krebsforschung unterstützen, aber dann hat mich mein Mann auf den Verein Hilfe für das krebs- und schwerstkranke Kind aufmerksam gemacht“, berichtet Canisius. Und so nahm alles seinen Lauf.

Tatsächlich wurden die Socken, Tischläufer, Mützen, Strickjäckchen und viele weitere Artikel immer wieder an unterschiedlichen Orten verkauft – von dem Adventsbasar in Borchen bis hin zu Kliniken wie die Frauen- und Kinderklinik oder die Rehaklinik in Bad Salzschirf und auch in Vitrinen bei der Sparkasse und in der Volksbank.  „Ich bin immer drangeblieben und habe immer weitergestrickt. Gut, dass meine Augen und meine Hände so gut funktionieren.“ Die 89-Jährige hat Buch geführt und in einem dicken, großen, roten Ordner ist alles abgeheftet. Aus diesem Grund kann sie sich sicher sein, dass nun die 20.000 Euro erreicht werden.

Adventsmarkt in Borchen

Ein wichtiger Verkaufsort war auch immer der Adventsmarkt in Borchen. Seitdem es ihn gibt, verkauft die Borchenerin ihre Ware dort selbst. Heiß begehrt sind vor allem ihre kuscheligen Socken. Die gibt es in unterschiedlichsten Farben. „Normalerweise bin ich mit meiner Tochter hingefahren, wir haben alles aufgebaut und dann habe ich die Artikel verkauft. Dieses Jahr schaffe ich es leider gesundheitlich nicht“, sagte Canisius. Mithilfe der Gemeinde wurde jedoch eine Vertretung gefunden. Heike Marl, die selbst einen Stand mit Filzartikeln hat, bietet auf dem Adventsmarkt von Freitag bis Sonntag die Ware von Canisius mit an. Mit familiärer Unterstützung möchte Antonie Canisius zumindest aber auch selbst den Adventsmarkt besuchen und ihre Artikel bestaunen.

Freude am Teilen

Am meisten freut sich die Borchenerin darüber, dann den Scheck an den Verein zu übergeben. „Ich bin schon auch ein bisschen stolz auf diese runde Summe“, gibt die 89-Jährige zu. Zu dem Scheck verfasst sie immer handschriftlich einen Brief. In diesem Jahr beginnt er mit den Zeilen des bekannten Spruches „Willst du glücklich sein im Leben, Trage bei zu andrer Glück; Denn die Freude, die wir geben, Kehrt ins eig'ne Herz zurück“. Dies sei auch das Motto, nach dem die 89-Jährige lebe und warum sie immer weiter strickt. Natürlich lenkt das Stricken auch ab von gesundheitlichen Beschwerden. Es tue ihr gut, aber auch, weil sie weiß, es macht doppelte Freude – den Käufern und den erkrankten Kindern.  

Startseite
ANZEIGE