1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Borchen
  6. >
  7. Schwerer Unfall auf der A33 bei Borchen-Etteln

  8. >

21-jährige Frau schwerst verletzt

Schwerer Unfall auf der A33 bei Borchen-Etteln

Borchen

Auf der A33 ist es am Mittwoch gegen 16.32 Uhr zwischen der Anschlussstelle Borchen-Etteln und dem Autobahnkreuz Wünnenberg-Haaren in Fahrtrichtung Brilon zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine 21-jährige Frau erlitt schwerste, ein 58-jähriger Mann schwere Verletzungen. 

Zwei Schwerverletzte und zwei total zerstörte Autos sind die traurige Bilanz eines schweren Auffahrunfalls auf der A33 am Mittwoch.  Foto: Feuerwehr Borchen

Wie die zuständige Polizei Bielefeld mitteilt, waren an dem Unfall ein Lkw und zwei Pkw beteiligt. Der Fahrer des in Ungarn zugelassenen Sattelzuges musste demnach aufgrund eines durch Bauarbeiten bedingten Rückstaus von der A44 etwa einen Kilometer vor dem Autobahnkreuz abbremsen und auf dem rechten Fahrstreifen anhalten. Eine 21-jährige VW-Up-Fahrerin aus Werl im Kreis Soest wartete hinter ihm, als nach Polizeiangaben ein 58-jähriger Audi-A6-Fahrer aus Burghaun (Landkreis Fulda) mit hoher Geschwindigkeit ungebremst in das Stauende raste und den VW weit unter den Lkw-Auflieger schob.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Motor des VW Up in den Innenraum des Kleinwagens geschoben. Die 21-Jährige, die in ihrem Fahrzeug eingeklemmt war, wurde von der Feuerwehr Borchen mit hydraulischem Gerät schwerstverletzt aus ihrem Auto befreit. Da bei ihr Lebensgefahr zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, der aber wieder abbestellt wurde. Die Frau wurde ebenso wie der schwerverletzte Audifahrer, der sich selbst aus seinem Auto befreien konnte, mit Rettungswagen in Paderborner Krankenhäuser gebracht. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt. 

Der VW Up wurde bei dem Unfall total zerstört. Die 21-jährige Fahrerin erlitt schwerste Verletzungen.  Foto: Feuerwehr Borchen

In beiden Fahrtrichtungen bildeten sich Staus von mehreren Kilometern Länge. Während des Einsatzes des Rettungshubschraubers war auch die Fahrbahn in Richtung Bielefeld voll gesperrt. Die Vollsperrung in Richtung Brilon wurde für die Bergungs- und Aufräumarbeiten etwa drei Stunden lang aufrecht erhalten. Der Verkehr in Richtung Brilon wurde deshalb in Höhe der Anschlussstelle Borchen abgeleitet. Zeitweise kam es vor dem Autobahnkreuz Bad Wünnenberg zu einem Rückstau von zehn Kilometern. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 50.000 Euro.

Startseite
ANZEIGE