1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Borchen
  6. >
  7. „Wir müssen jetzt tätig werden“

  8. >

Mehr Sicherheit in Borchen: Provisorischer Fußweg an Kreuzricke und Treppe am Grünen Weg kommt

„Wir müssen jetzt tätig werden“

Borchen

Viele Anwohner im Baugebiet Unterm Hessenberg dürften jetzt aufatmen: Der Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Borchen hat beschlossen, einen provisorischen und beleuchteten Fußweg entlang der Kreuzricke zwischen Schwarzenberger Straße und Grüner Weg anzulegen. Er soll die Situation für Fußgänger ­sicherer machen.

Sonja Möller

Auf dem Stück der Kreuzricke von der Schwarzenberger Straße bis zum Grünen Weg soll ein beleuchteter Fußweg entstehen, der provisorisch bis zum Endausbau bestehen bleibt. Foto: Sonja Möller

Zwar gilt auf diesem Teilstück der Kreuzricke die Höchstgeschwindigkeit 30 Stundenkilometer, doch die Straße ist eng, es gibt keinen Seitenstreifen und es ist unbeleuchtet. Da dieses Stück Straße vor allem von Kindern für den Schulweg genutzt wird, die derzeit ohne Schutz entlang der Kreuz­ricke laufen, sieht Bürgermeister Uwe Gockel dringenden Handlungsbedarf.

Im Bau- und Umweltausschuss sagte er: „Ich bin vermehrt von Bürgern auf die Situation angesprochen worden. Wir haben uns bei einem Ortstermin selbst ein Bild gemacht und sehen dringenden Handlungs­bedarf. Wir können nicht warten. Wir müssen jetzt tätig werden“, betonte Verwaltungschef Uwe Gockel.

Deshalb schlug er dem Ausschuss vor, für den provisorischen Gehweg den rechten Seitenstreifen entlang des Baugebiets Unterm Hessenberg zu verbreitern und einen geschotterten Gehweg mit Beleuchtung zu erstellen. Da der Endausbau der Schwarzenberger Straße erst für 2022 geplant sei, müsse dieses Vorhaben vorgezogen werden.

Auch der Ausbau des Stichweges mit einer Treppenanlage als alternative Wegführung sei zwingend erforderlich, da der provisorische Fußweg während der Bauarbeiten des Straßenendausbaus nicht mehr von den Fußgängern benutzt werden könne.

Aufgrund der Höhenverhältnisse zwischen Baugebiet und Grünem Weg ist eine Treppenanlage mit 13 Blockstufen und 14 Kinderwagenstufen erforderlich. Die Kosten betragen nach Angaben der Verwaltung voraussichtlich 24.000 Euro. Haushaltsmittel ständen demnach im Haushalt 2020 in ausreichender Höhe zur Verfügung. Beide Bauvorhaben sollen kurzfristig umgesetzt werden.

Nordborchens Ortsvorsteher Gerald Klocke sagte, dass Gockel mit seinem Vorschlag bei ihm offene Türen einrenne: „Als Ortsvorsteher werde ich oft darauf angesprochen.“ Eine Lösung müsse aber auch für Menschen mit Gehhilfen oder Rollstühlen geschaffen werden. Das betreffe vor allem den wichtigen Weg zum Combi, erläuterte Klocke.

Gockel erläuterte daraufhin, dass mit den beiden ersten Baumaßnahmen noch nicht alle Probleme gelöst würden, dies aber schrittweise angegangen werden müsse: „Klar ist, dass wir weiter an der Fußläufigkeit arbeiten müssen.“

Auch die Borchener ­Grünen begrüßten den Vorschlag der Verwaltung, wie Karl-Edzard Buse-Weber betonte. Er fragte, ob die Bäume an der Kreuzricke erhalten blieben und ob der provisorische Gehweg dazu führe, dass beim Endausbau nicht komplett von vorne angefangen werden müsse. Beides bestätigte Bürgermeister Gockel.

Die FWB begrüßte beide Vorhaben. „Uns ist wichtig, dass der historische Hohlweg verschont bleibt“, sagte Carsten Koch und bat um maximale Sensibilität bei der Treppenanlage.

Startseite
ANZEIGE