1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bueren
  6. >
  7. Airport Paderborn fliegt noch tiefer in die Verlustzone

  8. >

Mehr als zwei Millionen Euro Defizit – nur 765 000 Passagiere – Cezanne: »Talsohle erreicht«

Airport Paderborn fliegt noch tiefer in die Verlustzone

Paderborn  (WB). Der Paderborner Flughafen landet auch in den nächsten Jahren in roten Zahlen. Geschäftsführer Dr. Marc Cezanne sieht aber die Talsohle erreicht. Erstmals seit mehreren Jahren hat der Regionalflughafen in Büren in einem zweiten Halbjahr mehr Passagiere befördert als im Vorjahr.

Karl Pickhardt

OWL-Flughafen Paderborn/Lippstadt setzt weiterhin auf Tourismus- Charterflüge. Die Fluggesellschaft Air Berlin, die sich vom Airport Dortmund vollständig zurückgezogen hat, bietet jede Woche 21 Flüge zu Warmwasserzielen von Büren aus an. Foto: Jörn Hannemann

Auch im auslaufenden Jahr muss der Airport jedoch eine Verlustausweitung in Kauf nehmen: Das Minus liege erstmals über zwei Millionen Euro. Im Vorjahr hatte der Airport diese Schallmauer noch mit einem Defizit von 1,96 Millionen Euro knapp unterschritten. Auch für das nächste Jahr erwartet Flughafen-Geschäftsführer Cezanne einen Verlust in Höhe von etwa zwei Millionen Euro.

Seit 2009 kommt der OWL-Flughafen nur mit der Verlustabdeckung durch seine Anteilseigner über die Runden. Ende dieses Jahres häufen sich damit die Verluste in den Minusjahren auf etwa acht Millionen Euro an.

Zur Sicherung der Liquidität sei der Flughafen auch in den kommenden Jahren auf Übernahme einer Verlustabdeckung durch die Kreise Paderborn, Gütersloh, Höxter, Lippe, Soest, Hochsauerland sowie der Stadt Bielefeld sowie der Industrie- und Handelskammern (IHK) Ostwestfalen und Lippe angewiesen. Die Gesellschafter sollen die bisher beschlossene Verlustobergrenze von 1,25 auf 2,5 Millionen Euro verdoppeln. Eine politische Zusage in den Kreistagen für die nächsten Jahre stehe noch aus, sagte der Geschäftsführer.

Weniger Passagiere

Die Zahl der Passagiere in Paderborn wird in diesem Jahr nochmals sinken. Nach 792 000 in 2013 rechnet Geschäftsführer Cezanne bis Ende dieses Jahres mit 765 000 Fluggästen. 2015 sei aber eine leichte Steigerung auf 770 000 Passagiere zu erwarten. Der Flughafen Kassel-Calden in Nordhessen sei für Paderborn zwar kein Schreckgespenst mehr, koste aber jährlich 230 000 Fluggäste. In besten Zeiten starteten und landeten am Airport Paderborn 1,3 Millionen Menschen.

Trotz der Verluste und sinkender Passagierzahlen hält die Flughafenleitung Paderborn für den wirtschaftlich erfolgreichsten Regionalflughafen in Deutschland. Andere hätten mit weitaus höheren Verlusten zu kämpfen. Die Politiker in den beteiligten Kreisen würden signalisieren, dass sie den Mehrwert eines Flughafens für eine Region erkennen. Unternehmen machten Standort und Ansiedlung schließlich auch von einem Flughafen abhängig.

Investitionen geplant

Der Flughafen (30 Millionen Euro Umsatz) will in den nächsten beiden Jahren 3,2 Millionen Euro insbesondere in Räumfahrzeuge für den Winterdienst oder in ein neues Feuerwehrfahrzeug investieren. Sämtliche 4662 Airportparkplätze sind inzwischen kostenpflichtig. Das spüle zusätzlich eine Million Euro in die Kassen. Der Flughafen, der nach dem Auslagern des Sicherheitsdienstes mit 41 Kräften in ein privates Unternehmen noch 200 Mitarbeiter beschäftigt, nehme jetzt insgesamt drei Millionen Euro an Parkgebühren ein.

Startseite