1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Büren
  6. >
  7. Containerzüge nicht im Almetal

  8. >

Bürgerinitiative räumt mit Gerüchten auf – Reaktivierung der Bahnstrecke für Personennahverkehr gedacht

Containerzüge nicht im Almetal

Büren

Sicherlich klinge es etwas ungewöhnlich, wenn die vor wenigen Wochen gegründete Bürgerinitiative zur Reaktivierung der Almetalbahn Züge ausschließe. In diesem Fall habe der Ausschluss aber einen Grund, teilt die Initiative mit. Gemeint sind umgeleitete Containerzüge, die später einmal ähnlich wie im Rheintal Tag und Nacht an der Alme entlang donnern könnten. Diese werde es nach Angaben der Bürgerinitiative definitiv nicht geben.

Die Sorge vor umgeleiteten Containerzügen sei unbegründet. Günter Wiese, Felix Wagner, Dirk Nölting und Meinolf Wördehoff räumen zwischen Ringelstein und Alme symbolisch eine historische Sperrtafel vom Gleis. Foto: Wiese

Die Initiative reagiert damit auf Sorgen vor großangelegten „Umleiterverkehren“ nach einer möglichen Neuauflage der Eisenbahnstrecke zwischen Brilon und Paderborn. Hierzu erklärt Mitinitiator Dirk Nölting aus Büren: „Es gibt Befürchtungen, die Stecke könne nach der Reaktivierung für die Umleitung langer Containerzüge zur Verfügung stehen. Also Züge, die irgendwo an der Nordsee ihre Fracht von den Schiffen übernehmen und durchs Almetal in die Region Frankfurt oder weiter nach Süddeutschland fahren. Das ist schon jetzt gänzlich auszuschließen.“ Da sich diese Gerüchte schon längere Zeit hartnäckig halten, möchte die Initiative den Anrainern ihre begründeten Ängste vorzeitig nehmen.

„Sollte die Machbarkeitsstudie am Ende einen positiven Kosten-Nutzen-Faktor ergeben und damit einen volkswirtschaftlichen Nutzen belegen, sprechen wir bei allen weiteren Planungen über eine Ertüchtigung der Strecke für den Schienenpersonennahverkehr“, ergänzt der Briloner Günter Wiese, der sich ebenfalls in der Initiative engagiert. Konkret orientiere sich die zu ertüchtigende Infrastruktur an den Bedürfnissen des regionalen Schienenverkehrs mit vermutlich zwei- bis dreiteiligen batterieelektrisch angetrieben Triebzügen, was leiser sei als jede autoträchtige Kreisstraße.

Wie Wiese weiter ausführt, gäbe es Planungen, bei der die heute von Marburg bis Brilon fahrenden Personenzüge im Stundentakt bis Paderborn verlängert werden. Angedacht ist eine weitere Linie, die in Büren startet und über Paderborn hinaus weiter in die Region fährt. Die künftig Begegnungsstellen und Haltepunkte auf der eingleisigen Strecke richten sich laut Bürgerinitiative nach der Länge der dort verkehrenden Personenzüge. Überregionale Containerzüge mit langen Laufwegen, die viele hundert Meter lange Überhol- und Kreuzungsgleise benötigen, fielen damit aus.

Hinzu komme, dass die Kapazität auf einer eingleisigen, nichtelektrifizierten Strecke auch schnell erschöpft sei. Für den Nordteil der Strecke zwischen Büren und Paderborn ergebe sich je nach Planungsszenario tagsüber ein Halbstundentakt im Personenverkehr, der die Strecke auslastet. Noch dünner als im Almetal seien die Möglichkeiten im südlichen Teil zwischen Brilon Wald und Marburg. Einzelne Abschnitte ließen dort heute kaum mehr als einen Stundentakt im Personenverkehr zu.

Fast überall sind die Gleise, wenn überhaupt noch vorhanden wie hier oberhalb des Gutes Holthausen, überwuchert und marode. Foto: Marion Neesen

Die Initiative gibt zu bedenken, dass die Gesamtstrecke Paderborn-Marburg/Lahn aufgrund ihrer Trassierung mit vielen Steigungen für den nationalen Güterverkehr zu allen Tages- und Nachtzeiten gänzlich ungeeignet wäre. „Vor Jahrzehnten war dieses mit viel Aufwand, Personal, Zeit und teils mehreren Loks vor einem Zug noch irgendwie möglich“, so Felix Wagner.

Indes weist die Initiative darauf hin, dass der Güterverkehr hinsichtlich der verkehrlichen Aufgabenstellung sehr wohl Berücksichtigung in der laufenden Machbarkeitsstudie findet. Hierbei handele es sich aber um einzelne Fahrtmöglichkeiten, Hauptaugenmerk ist der Quell- und Zielverkehr im Almetal. Wagner dazu: „Wenn Firmen in Büren oder Brilon etwa Waggons als Bedarfsgüterzug auf die Reise schicken möchten, wäre das möglich. Überregionaler Umleitungsverkehr mit langen Containerzügen wäre im Almetal nach wie vor allenfalls auf einer Modelleisenbahnplatte zu sehen.

Startseite
ANZEIGE