1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Büren
  6. >
  7. Mehr Platz für Ganztagsschule in Büren-Wewelsburg

  8. >

Erweiterung der OGS nach einem Jahr Bauzeit fertiggestellt

Mehr Platz für Ganztagsschule in Büren-Wewelsburg

Büren-Wewelsburg

Die Freude der Kinder war wie ein großes Dankeschön. Nach einem Jahr Bauzeit sind jetzt die neuen Räume der Offenen Ganztagsschule der Meinolfus-Grundschule in Büren-Wewelsburg ihrer Bestimmung übergeben worden. Pfarrer Ralf Scheele spendete den kirchlichen Segen.

Von Hans Büttner

Frederike, Isabella, Sarah, Mathias, Raphael und ihre Mitschüler freuen sich genauso wie Leiterin Michaela Münstermann über die jetzt fertiggestellte Erweiterung der Offenen Ganztagsschule Wewelsburg. Investiert wurden 420.000 Euro. Foto: Hans Büttner

Durch die Erweiterung um 110 Quadratmeter stehen den 45 OGS-Kindern nun etwa  250  Quadratmeter zum Essen und Lernen, zum Spielen und Ausruhen zur Verfügung.

„Es hat zwar lange gedauert, aber wir sind nun alle sehr glücklich, dass wir die neuen Räume haben“, sagte Schulleiterin Birgit Schäfer-Dören. In der Tat: Bereits 2016 war die damalige Schulleiterin Elisabeth Willeke mit der Bitte an die Stadt Büren herangetreten, die OGS in der Grundschule Wewelsburg zu erweitern. Grund dafür waren die stetigen Zunahmen an Anmeldungen von Kindern für die Offene Ganztagsschule.

Da sich die gewünschte Erweiterung hinzog, wurde übergangsweise an der Schule ein Container aufgestellt und weiter um Geduld gebeten. „Der Container hat uns geholfen, geliebt haben wir ihn nicht“, sagt Birgit Schäfer-Dören. Für die Erweiterung der OGS wurde nun ein Teil des Daches ausgebaut. Somit konnte auch eine Verbindung zwischen dem bereits bestehenden OGS-Bereich im ersten Obergeschoss hergestellt werden.

Frischeküche ist das Herzstück

Herzstück der OGS ist die Frischküche. Hatten bisher Ehrenamtliche die Kinder mit dem täglichen Mittagessen versorgt, übernimmt das künftig ein fest angestellter Koch. Jürgen Krauß aus Weiberg wird nun täglich nicht nur die OGS-Kinder in der Grundschule Wewelsburg, sondern auch die 43 Kinder der OGS Brenken täglich mit frischem Essen versorgen. Beide Schulen bilden zusammen den Grundschulverbund Almetal. Das Sozialwerk für Bildung und Jugend gGmbH betreut die offenen Ganztagsschulen im Stadtgebiet Büren.

„Bei der Zubereitung des Essens wird viel Wert auf gesunde Ernährung gelegt, was aber nicht bedeutet, dass es nicht auch mal Pommes gibt“, sagt der 58-jährige Koch mit einem Augenzwinkern. Zudem wird er auf Wunsch auch veganes Essen zubereiten und auch Speisen für die muslimischen Kinder stehen auf dem täglichen Speiseplan.

Jürgen Krauß ist das einzige männliche Mitglied im Kollegium der OGS Wewelsburg, die von Michaela Münstermann geleitet wird. Mit acht weiteren Betreuerinnen und pädagogischen Führungskräften bilden sie das OGS-Team.

Der Wunsch zur Gründung einer Offenen Ganztagsschule in Wewelsburg geht zurück auf das Jahr 1998. Damals waren Eltern mit diesem Wunsch an die Schulleitung herangetreten. Nach einer Testphase drohte im Jahr 2000 allerdings schon wieder die Schließung:  Zu wenige Kinder wurden angemeldet. Doch dem Tief folgte ein Hoch, und die Situation verbesserte sich wieder.  2002 gab es von der Stadt Büren „Grünes Licht“ zum ersten Ausbau einer OGS. Mit 42 Kindern startete man dann im Jahr 2004. Künftig soll in Nordrhein-Westfalen ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder verankert werden. Auch vor diesem Hintergrund bauen zurzeit viele Kommunen ihre Offenen Ganztagsschulen aus.

Schulleiterin Birgit Schäfer-Dören und Jörg Altemeier der Stadt Büren zeigen auf das Gebäude der St.-Meinolfus- Grundschule Wewelsburg, in dem jetzt die OGS erweitert wurde. Foto: Hans Büttner

420.000 Euro Baukosten

Hatte in Wewelsburg zunächst ein Förderverein die Trägerschaft der OGS übernommen, folgte 2015 die Übergabe an das Sozialwerk für Bildung und Jugend gGmbH in Olsberg. Das Unternehmen betreut alle offenen Ganztagsschulen im Stadtgebiet Büren.

Die Baukosten für die jetzige Erweiterung der OGS Wewelsburg betrugen rund  420.000 Euro. Vom Land gab es eine Förderung in Höhe von 235.800 Euro. Investiert wurde auch in Klima- und Wärmeschutzmaßnahmen, unter anderem in LED-Beleuchtung, Wärmedämmverbundsystem, Dreifach-Verglasung und Außensonnenschutz. Darüber hinaus hat die Stadt Büren hat für die neue Möblierung des Speiseraums sowie für die Erneuerung der Küchenausstattung insgesamt rund 27.000 Euro investiert. Hierunter fallen unter anderem ein neuer Konvektomat für die Küche und zwei Speisenausgabewagen.

Die Abstimmung während des Ausbaus mit dem Sozialwerk, der Schulleitung und der Stadt habe sehr gut funktioniert, bestätigten sowohl Schulleiterin Birgit Schäfer-Dören als auch Ortsvorsteher Günter Eggebrecht. Besonderen Dank gab es für Ansgar Brinkmann als zuständigen Bauleiter seitens der Stadt.

Startseite
ANZEIGE