1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Büren
  6. >
  7. Neue Koordinatorinnen im Bürener Hospizdienst

  8. >

Christiane Niggemeier und Sonja Puls verstärken das Team

Neue Koordinatorinnen im Bürener Hospizdienst

Büren

Christiane Niggemeier und Sonja Puls verstärken jetzt das Team beim Ambulanten Hospizdienst Mutter Teresa in Büren. Es werden noch ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht.

Koordinieren die Arbeit (von links): Sonja Puls, Kerstin Beyermann und Christiane Niggemeier Foto: Hospizdienst Büren

Als neue Koordinatorinnen unterstützen die beiden Frauen damit Kerstin Beyermann, die bereits seit mehr als einem Jahr als qualifizierte Koordinatorin mit schwerkranken und sterbenden Menschen sowie deren Angehörigen arbeitet.

Eine Aufgabe des neuen Dreier-Teams ist die Koordination der Ehrenamtlichen und deren Einsätze in den zuständigen Bereichen Bad Wünnenberg, Büren, Salzkotten und Lichtenau.

Die Ehrenamtlichen werden in sogenannten Befähigungskursen vorbereitet, erhalten regelmäßig Supervisionen, bilden sich fort und sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Ziel des ambulanten Hospizdienstes ist, die Lebensqualität des Schwerkranken in seiner letzten Lebensphase im vertrauten Umfeld zu verbessern, ihm ein Höchstmaß an Autonomie zu ermöglichen sowie den Angehörigen und Freunden verlässliche Unterstützung, Sicherheit, Geborgenheit und Normalität zu bieten.

Ehrenamtliche begleiten

Ehrenamtliche begleiten sie in ihrem privaten Zuhause, in der Pflegeeinrichtung oder auch in einer Einrichtung der Wiedereingliederungshilfe für Menschen mit einer Behinderung, da sich Sterbende, schwerkranke Menschen oft wünschen, in vertrauter Umgebung zu leben und in Geborgenheit an der Hand eines Menschen zu sterben. Sie möchten in ihrer letzten Lebensphase schmerzfrei und bewusst leben. Das nimmt sich der Ambulante Hospizdienst Mutter Teresa in Büren zu Herzen: „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben“, so die englische Ärztin und Mitbegründerin des ersten Hospizes Cicely Saunders (1918-2005), die als Mutter der modernen Hospizbewegung gilt und einmal sagte: „Hospiz ist kein Ort, an dem wir uns einrichten, sondern eine Haltung, mit der wir uns begegnen.“

Genauso versteht auch der Ambulante Hospizdienst Mutter Teresa seine Aufgabe. Damit die Begleitung gelingt, gehört der Hospizdienst einem multiprofessionellen Versorgungsnetz an. Die Mitarbeiter arbeiten mit dem Palliativ-Netz sowie ambulanten Pflegediensten, Beratungsstellen, Sozialarbeitern und dem psychologischen Dienst zusammen.

Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit in Bad Wünnenberg, Büren, Salzkotten und Lichtenau hat oder die Hilfe des ambulanten Hospizdienstes in Anspruch nehmen möchte, kann sich unter Telefon 02951/9726929 melden.

Startseite
ANZEIGE