1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bueren
  6. >
  7. Umzug der Wewelsburger Feuerwehr steht nichts mehr im Weg

  8. >

Koffer können gepackt werden

Umzug der Wewelsburger Feuerwehr steht nichts mehr im Weg

Büren-Wewelsburg (WB). Wewelsburgs Feuerwehr zählt die Tage bis zum Umzug in ihr neues Domizil. Der Neubau, der am Ortsausgang an der Böddeker Straße auf etwa 2500 Quadratmetern in den vergangenen Monaten entstanden ist, konnte trotz der Corona-Pandemie in mehr als 11.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit pünktlich und fristgerecht fertiggestellt werden.

Bürgermeister Burkhard Schwuchow und der Vorsitzende des Fördervereins, Andreas Hilleke (rechts), haben jetzt den Mietvertrag unterzeichnet. Die Wewelsburger Feuerwehr kann also in ihr neues Domizil einziehen. Foto:

„Einem Umzug der Löschgruppe dürfte zum 1. November nichts im Weg stehen,“ freute sich Andreas Hilleke als Vorsitzender des Fördervereins bei der Unterzeichnung des Mietvertrages im Bürgersaal der Stadt Büren. Mit vereinten Kräften haben sich Feuerwehr und Dorfgemeinschaft gemeinsam für die neue Heimat der Wewelsburger Löschgruppe engagiert und das Vorzeigeprojekt in Rekordzeit auf den Weg gebracht. Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow bedankte sich für den vorbildlichen Einsatz im Ehrenamt: „Das neue Zuhause der Freiwilligen Feuerwehr steht für Zusammenhalt der gesamten Wewelsburger Dorfgemeinschaft. Hier wurde unermüdlich gearbeitet und viel Freizeit geopfert.“

Die Stadt Büren unterstützt das Projekt der Freiwilligen Feuerwehr umfassend, denn sie ist als Kapitalgeberin, Grundstückseigentümerin und Mieterin des Gebäudes mit im Boot. Um die Gesamtinvestitionen von mehr als einer Million Euro zu stemmen, stellte der Rat der Stadt dem Förderverein einen Zuschuss in Höhe von insgesamt 400.000 Euro zur Verfügung. Darüber hinaus musste die Löschgruppe neben der Einbringung von Eigenleistungen von etwa 330.000 Euro noch einen Kredit aufnehmen.

Bauherr und Eigentümer ist der eigens gegründete Förderverein Feuerwehrgerätehaus Wewelsburg. Auf rund 630 Quadratmetern erfüllt die neue Adresse alle gesetzlichen Anforderungen und hat somit Modellcharakter: Im Gebäude befinden sich neben der Fahrzeughalle mit drei Einstellplätzen für die Einsatzfahrzeuge im hinteren Anbau der Halle der Umkleidebereich sowie ein Lagerraum mit Werkstatt für eventuelle Reparaturen und Wartungen der Gerätschaften.

„Zusätzlich sind dringend benötigte Schulungs- und Sozialräume, Räume für die Jugendwehr sowie für weibliche Einsatzkräfte entstanden“, sagt Johannes Mollemeier vom Förderverein. Weitere Infos zum neuen Domizil und zum aktiven Einsatz der Feuerwehr gibt es hier: www.feuerwehr-wewelsburg.de.

Startseite