1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. DRK präsentiert neuen Krankenwagen

  8. >

Für eine bessere Ausstattung des Fahrzeugs bittet der Delbrücker Verein um Spenden

DRK präsentiert neuen Krankenwagen

Delbrück (WB/al). Viele ehrenamtliche Arbeitsstunden flossen in den vergangenen Wochen in das neue Fahrzeug des DRK-Stadtverbandes Delbrück. In Kleingruppen wurde das neue Fahrzeug aufgefrischt und überarbeitet. Jetzt konnte der Krankentransportwagen (KTW) einsatzbereit gemeldet werden.

Maximilian Düsterhus (links) und Maike Strunz haben das Konzept für den neuen Notfall-Krankenwagen entwickelt.

Der neue KTW bietet vor allem mehr Platz und eine modernere Ausstattung als sein ausrangierter, in die Jahre gekommener Vorgänger. Von der örtlichen Gefahrenabwehr und dem Katastrophenschutz bis hin zu Sanitätsdiensten bei Großveranstaltungen und der Spitzenbedarfsabdeckung im Rettungsdienst reichen die vielfältigen Einsatzbereiche des neuen Fahrzeuges.

Gebrauchtes Fahrzeug aus Rastatt

„Wir haben uns ganz gezielt nach einem Fahrzeug mit einem Gewicht von unter 3,5 Tonnen umgesehen, da diese mit der Führerscheinklasse B gefahren werden können. So vergrößert sich die Zahl der DRK-Helfer, die dieses Fahrzeug fahren dürfen“, präsentieren Maike Strunz und Maximilian Düsterhus das neue Fahrzeug. Beide haben in der Arbeitsgemeinschaft KTW das Konzept für das neue Fahrzeug entscheidend mitgeschrieben. Vor einigen Wochen wurden sie beim DRK im baden-württembergischen Rastatt fündig. Dort war das Fahrzeug fünf Jahre im Einsatz und wurde aufgrund einer Umstrukturierung nicht mehr benötigt.

Beatmungsgerät mit an Bord

In Delbrück wurde der KTW den Qualitätsanforderungen des heimischen DRK angepasst, so dass das Fahrzeug künftig auch als Notfall-KTW zur Unterstützung bei Großschadenslagen bereitsteht. Neben dem Digitalfunk bauten die DRK-Helfer einen federnden Tragetisch ein. Ein Beatmungsgerät und eine Medikamentenliste stellen eine sinnvolle Ergänzung dar. Der Kofferaufbau bietet deutlich mehr Platz bei der Patientenversorgung.

„Langfristig wollen wir noch ein EKG sowie ein neues Rucksacksystem anschaffen. Die Vorbereitungen sind bereits getroffen“, so Maximilian Düsterhus. Neben Verkehrsunfällen mit mehreren Verletzten steht der KTW auch als Rückfallebene für den Regelrettungsdienst bereit, falls alle Rettungswagen in Einsätzen gebunden sind.

Sanitätsdienste und Waffelstände fallen derzeit aus

Allerdings spiegelt sich darin eines der Probleme des DRK-Stadtverbandes wider: Für die kommenden Monate planten die DRK-Helfer eine anteilige Finanzierung des Fahrzeuges durch Sanitätsdienste oder Waffelstände bei Stadtfesten und so eine Entlastung des DRK-Etats. Diese Möglichkeit entfällt wegen der Corona-Krise, so dass das DRK für jede Spende dankbar ist, die bei der Ausstattung des neuen Notfall-Krankenwagens hilft. Bei der Stadtsparkasse Delbrück wurde ein Spendenkonto (IBAN: DE64 4725 1740 0000 0053 48) eingerichtet.

Startseite
ANZEIGE