1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. Eintrachtler hecken neue Ideen aus

  8. >

Karnevalverein Delbrück stellt Eckpunkte der 188. Session vor – Kinderumzug wächst

Eintrachtler hecken neue Ideen aus

Delbrück  (WB). Der Kinderzug am Karnevalsssontag, seit 1972 fester und überaus erfolgreicher Bestandteil des Gesamtprogramms im Delbrücker Karneval, bekommt jetzt weiteren Zuwachs: „Wir freuen uns sehr darüber, dass in diesem Jahr gleich sechs neue Kindergärten beziehungsweise Kindertagesstätten im Umzug mitwirken werden. Wir gehen dadurch von mehr als 300 Teilnehmern zusätzlich aus“, sagte am Freitagabend beim Narrentreffen in der Stadthalle Johannes Wester­horstmann, Zugkoordinator und 2. Schriftführer des Karnevalvereins Eintracht von 1832 Delbrück.

Jürgen Spies

Die gute Laune sieht man ihnen direkt an: Prinz Karneval 2019, Prinz Michele I. (Abbenante) und das Kranzkönigspaar Sarah und Benedikt Knapp können noch ein paar Veranstaltungen genießen, ehe sie bald von noch unbekannten Nachfolgern abgelöst werden. Eintracht-Präsident Peter Hartmann (links) und Eintracht-Vorsitzender Peter Josephs laden alle Jecken zum Mitfeiern ein. Foto: Jürgen Spies

Zählt man die Teilnehmer der Gruppen, die Begleitpersonen, die Vereinsvertreter, Funktionsträger sowie die Musikanten der voraussichtlich 12 Musikkapellen zusammen, werden beim Kinderzug am 23. Februar deutlich mehr als 2000 junge Jecken und ältere Narren gemeinsam im Umzug mitwirken.

Noch einmal Johannes Westerhorstmann: „Unser Teilnahme-Aufruf an Kitas, die bislang nicht mitgewirkt haben, hat gefruchtet. Aus jedem Delbrücker Ortsteil gibt es jetzt Gruppen, die mitmachen. Neu dabei ist außerdem eine Gruppe aus Hövelhof-Espeln.“

„Wir möchten den Straßenkarneval noch weiter ausbauen“

„Jahr der Neuerungen“ nennt Eintracht-Vorsitzender Peter Josephs die laufende 188. Session bereits. Wie berichtet, wird der KV Eintracht erstmalig einen Kinder- und Jugendprinzen proklamieren. Neu ist – wie berichtet –auch, dass der große Rosenmontagszug nicht mehr in die Rietberger Straße abbiegt, sondern über die Lange Straße/Neustadt und die Südstraße zum Wiemenkamp zurückkehrt, um von dort aus noch einmal eine verkürzte Schleife durch die Stadt zu nehmen; Rückweg über die Himmelreichallee. Josephs und Westerhorstmann strichen heraus, dass auch der Aufbau eines Fest- und Partyzeltes auf dem Alten Markt dazu beitragen soll, „den Wunsch vieler Karnevalisten und Besucher zu erfüllen, dass quasi pausenlos etwas geboten wird.“ „Wir möchten den Straßenkarneval noch weiter ausbauen, wir möchten dass in den Zelten ‘was los ist und auch in den Gastwirtschaften“, bemerkte Peter Josephs. Die Anzahl der Toilettenhäuschen an der Umzugsstrecke wird erhöht, außerdem sind diesmal einige größere WC-Wagen bestellt worden.

Alle Jecken hoffen jetzt auf gutes Wetter, nachdem im vergangenen Jahr der Rosenmontagszug wegen lang anhaltender und starker Regenfälle beinahe ins Wasser gefallen wäre.

Sollte sich herausstellen, dass sich die geänderte Umzugsstrecke nicht bewährt, „werden wir das wieder rückgängig machen. Es ist eben ein Versuch“, stellt Johannes Wester­horstmann klar.

Aus Seniorennachmittag wird „Karneval für Junggebliebene“

Ebenfalls neu in diesem Jahr: Der bisherige Seniorennachmittag in der Stadthalle, ganz früher Altentag genannt, heißt ab sofort „Karneval für Junggebliebene“, wie Vize-Präsident Ralf Brüggen­thies erklärte. Und: Der Eintritt ist jetzt frei! Das bedeutet: Auch die Getränke, Kaffee, Kuchen/Berliner gibt es gratis! „Wir haben einen Sponsor gefunden, der anonym bleiben möchte, der aber viel Wert darauf legt, dass dieser Nachmittag für Junggebliebene wieder einen Aufschwung bekommt“, ergänzte Brüggenthies. Weitere Einzelheiten zum „Karneval für Junggebliebene“ wollen der Karnevalverein Eintracht sowie die Mitveranstalter dieses Nachmittages (DRK-Stadtverband; Caritas-Konferenz St. Johannes) in Kürze bekannt geben.

Im Laufe des Narrentreffens, das die Stadtkapelle musikalisch mit Schwung und Schmackes begleitete, gab Präsident Peter Hartmann einen Einblick in die Programme der großen Saalveranstaltungen: Für ein eher junges Publikum gibt es nach bewährtem Rezept und in Kooperation mit dem Löschzug Ostenland am Samstag, 8. Februar, den „Karneval total“ im Sport- und Kulturzentrum in Ostenland.

Kölsche Band Palaver ist zu Gast

Für die gut vierstündige Prinzenproklamationssitzung in der Stadthalle (15. Februar) hat Hartmann neben den vielen eigenen Akteuren diesmal unter anderem die kölsche Band Palaver (aktueller Hit: „Fastelove“), den Stimmungssänger Mike, der Bademeister („Licht am Fahrrad“) sowie den Comedian und Kabarettisten Kai Kramosta eingeladen.

In der Hauptkappensitzung (22. Februar; Stadthalle) treten neben den Akteuren aus Delbrück und dem Delbrücker Land unter anderem auf: Kabarettist Heinrich Schulte-Brömmelkamp sowie Kabarettistin Daphne de Luxe. Freuen darf sich das 1000-köpfige Publikum aber auch auf einen Gesangsauftritt der Delbrücker Eigengewächse Joschi Stamm und Anna Fortmeier.

Sandra Meier, Mitglied des Frauenelferrates, rührte beim Narrentreffen die Werbetrommel für die große Weiberfastnachtsparty (20. Februar, Stadthalle, Beginn 18.32 Uhr, Eintritt frei!) mit der Partyband Ambiente sowie den DJs DJannik und Sebastian.

Zu den weiteren Terminen zählen der Sturm aufs Rathaus am Rosenmontagmorgen und natürlich das Kranzreiten am Rosenmontagvormittag auf Stratmanns Wiesen zur Ermittlung eines neuen Kranzkönigspaares.

Startseite