1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Delbrück
  6. >
  7. Delbrück: Endlich wieder Katharinenmarkt feiern

  8. >

Festausschuss rechnet damit, dass das große Volksfest in Delbrück im September 2022 stattfinden kann

Endlich wieder Katharinenmarkt feiern

Delbrück

Die Vorfreude ist groß: Nach zweijähriger Corona-Zwangspause soll in diesem Jahr wieder der Katharinenmarkt stattfinden, und zwar vom 16. bis 19. September.

Der Katharinenmarktausschuss fiebert dem Volksfest entgegen: (vorne v. l.) Bernd Kerkstroer, Bernd Austerschmidt, Kathrin Brodhag, Bianca Ehrich, Elmar Schniedermeier, (Mitte v. l.) Werner Mattiza, Ralf Fischer, Martina Lahme, Christian Hartmann, Peter Lücke, Bürgermeister Werner Peitz, Verena Altenberend, (hinten mit Fahne) Ralf Engelmeier. Es fehlen: Michaela Hartmann, Christiane Rolf, Josef Sander.

„Wir stehen in den Startlöchern und freuen uns riesig, dass wir nun wieder loslegen können. Natürlich kann heute noch keiner sagen, wie das Infektionsgeschehen im September aussehen wird. Deshalb ist auch ein Plan B bei der Vorbereitung der einzelnen Programmpunkte zu bedenken“, fiebern die Katharinenmarktausschussmitglieder der Organisation dieses beliebten Volksfestes entgegen.

Ab sofort können sich interessierte Unternehmen zur Wirtschaftsschau und Beschicker für den Bauernmarkt unter www.katharinenmarkt.de anmelden.

Der Katharinenmarkt am dritten Septemberwochenende gilt bekanntlich als Volksfest der Superlative. Er beruht auf einer über 400- jährigen Tradition als Vieh- und Krammarkt. Info für Neubürger: Bauernmarkt, Wirtschafts- und Verkaufsschau, Krammarkt, eine große Kirmes, die Lotterie, das eintrittsfreie Unterhaltungsprogramm und vieles andere mehr locken etwa 300.000 Besucher nach Delbrück. Der Katharinenmarkt ist das zweitgrößte Volksfest im Kreis Paderborn.

Krieg in der Ukraine trübt die Vorfreude

Bürgermeister Peitz ruft trotz Volksfest-Enthusiasmus zu Solidarität mit der Ukraine auf. „Trotz aller Festvorbereitungen, die nun zu treffen sind, arbeiten wird täglich mit Hochdruck an den Unterstützungsleistungen für die Menschen, die aus dem Kriegsgebiet der Ukraine bereits kamen und kommen werden.“

Über die aktuelle Entwicklung durch den russischen Angriff auf die Ukraine halten wir Sie in unserem Liveticker auf dem Laufenden.

Startseite
ANZEIGE