1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. Firmen fördern Krankenwagenprojekt

  8. >

Delbrücker Rotkreuzler danken den heimischen Unternehmen Bette und Happe für die Spendenbereitschaft

Firmen fördern Krankenwagenprojekt

Delbrück

„Wir sind froh, dass wir das Fahrzeug haben und dass es auch einsatzbereit ist. Ohne die große Spendenbereitschaft wäre dies so nicht möglich gewesen“, dankte jetzt die Vorsitzende des DRK-Stadtverbandes, Tanja Tolzmann, für die große Unterstützung bei der Anschaffung des Krankentransportwagens. Mit großzügigen Spenden haben die Firma Bette und der Baustoffmarkt Happe das Projekt unterstützt.

Axel Langer

Dank großzügiger Spenden wird die Wunschliste bei der Ausstattung des neuen Krankentransportwagens des DRK-Stadtverbandes Delbrück immer kürzer. Bei der symbolischen Spendenübergabe dabei waren (von links): Maximilian Düsterhus (Arbeitsgruppe Krankentransportwagen), Rotkreuzleiter Roman Kriesten, Hans-Georg Rodehutskors (Prokurist des Baustoffmarktes Happe in Delbrück), Thilo Pahl (Geschäftsführer der Firma Bette) und die Vorsitzende des DRK-Stadtverbandes, Tanja Tolzmann. Foto: Axel Langer

Im vergangenen Frühjahr ersetzte das DRK seinen „in die Jahre gekommenen“ Krankentransportwagen durch einen guten Gebrauchten. Das Fahrzeug wurde für die Belange des DRK Delbrück umgebaut und ist seit dem Frühjahr auch einsatzbereit. Das Fahrzeug kommt bei Krankentransporten, als Spitzenabdeckung für den Rettungsdienst oder zur Absicherung von Feuerwehreinsätzen sowie bei Sanitätsdiensten zum Einsatz. „Bislang hat der Krankentransportwagen gut 50 Einsätze absolviert. Besonders über Weihnachten war das Fahrzeug stark eingebunden und wurde von ehrenamtlichen DRK-Kräften gesteuert“, ist Maximilian Düsterhus, Mitglied der Arbeitsgruppe „Krankentransportwagen“, mit dem neuen Fahrzeug sehr zufrieden.

„Das Fahrzeug hat rund 18.000 Euro gekostet. Aber die Erneuerung der Ausstattung geht richtig ins Geld. Da sind die Anschaffungskosten für den Krankenwagen der kleinste Teil. Alte Notfallkoffer sollen durch Notfallrucksäcke ersetzt werden. Diese sind leichter zu tragen. Außerdem können wir dank der Spenden einen professionellen Defibrillator mit EKG anschaffen und so die medizinische Ausstattung spürbar verbessern“, gibt Rotkreuzleiter Roman Kriesten Einblicke in das Fahrzeugkonzept.

„Es ist sehr beeindruckend, was hier im Ehrenamt gestemmt wird und wie groß die Spendenbereitschaft ist. Für uns als Delbrücker Unternehmen ist es ein wichtiges Anliegen, auch vor Ort zu helfen“, betonte der Geschäftsführer der Firma Bette, Thilo Pahl. Mit der Spende von 8000 Euro kann nun ein professioneller Defibrillator angeschafft werden. Die Anschaffung des Krankentransportfahrzeuges unterstützt der Baustoffmarkt Happe, Delbrück, mit 5000 Euro. Auch Prokurist Hans-Georg Rodehutskors informierte sich über den aktuellen Stand des Projektes Krankentransportwagen.

„Unsere Wunschliste wird dank der Spenden immer ein Stück kürzer und ermöglicht uns, den Menschen im Falle eines Falles qualifizierte Hilfe zukommen zu lassen“, dankt Tanja Tolzmann

Startseite