1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. In Bentfeld entsteht ein Dorfhaus

  8. >

Über die Leaderregion Lippe-Möhnesee fließen 242.800 Euro EU-Fördermittel an die Lippe – Baubeginn erfolgt

In Bentfeld entsteht ein Dorfhaus

Delbrück-Bentfeld

Vor gut zwei Jahren entstanden in Bentfeld die ersten Ideen für ein Dorfhaus mitten im Dorf. Nun haben die Bauarbeiten begonnen. Mit dem eingeschossigen Anbau (270 Quadratmeter) an das Feuerwehrgerätehaus erhält die Bentfelder Vereinswelt einen eigenen Treffpunkt.

Axel Langer

Packten beim Gießen der Fundamente für das spätere, rund 270 Quadratmeter große Dorfhaus mit an (von links): Rudolf Knies, Tiefbauer Christian Nettelnbreker und Markus Becker vom Trägerverein des Dorfhauses. Foto: Axel Langer

Das ehrgeizige Vorhaben ist mit 479.300 Euro kalkuliert. Das Flachdachgebäude soll idealerweise bis zum Spätsommer fertiggestellt werden.

Bentfeld verfügt zwar bekanntlich seit Jahrzehnten über eine große, gut ausgestattete und multifunktionale Sporthalle. Doch gerade für kleinere Veranstaltungen, Versammlungen, für das rege, vielfältige dorftypische Vereinsleben in Gruppen gab und gibt es Bedarf nach geeigneten Räumlichkeiten. „Ursprünglich hatten wir den Plan, das Dorfhaus bis zum Bentfelder Schützenfest fertigzustellen. Das ist natürlich stark wetterabhängig und ob das Schützenfest überhaupt stattfinden kann, lässt sich im Augenblick noch gar nicht beurteilen. Wir sind froh, dass es nun losgeht“, erläutert Otto Klabes, einer der Mitinitiatoren.

In den vergangenen Tagen wurden der Oberboden hinter dem Feuerwehrgerätehaus abgeschoben, die Fundamente ausgehoben und Kabelschächte vorbereitet. Anschließend wurden die Stahlmatten für die Fundamente vorbereitet, die nun gegossen werden konnten.

„Wir hoffen, den Rohbau bis zu Ostern stehen zu haben“, packt auch Rudolf Knies vom 2019 gegründeten Trägerverein kräftig mit an.

Herzstück des Dorfhauses wird ein 155 Quadratmeter großer Mehrzweckraum sein, der über Trennwände in drei kleinere Gruppenräume unterteil werden kann. Mit dem Bau des Dorfhauses werden auch neue sanitäre Anlagen für das Feuerwehrgerätehaus auf einer Größe von rund 80 Quadratmetern realisiert, die künftig von der Feuerwehr, aber auch den Gruppen im Dorfhaus genutzt werden können.

„Hier profitieren alle Beteiligten“, freut sich Otto Klabes über den Baubeginn. Der rund 19 mal 14 Meter große Anbau wird neben dem Mehrzweckraum und den barrierefreien Toilettenanlagen über weitere Lagerkapazitäten für die Bentfelder Vereine sowie eine kleine Küche verfügen. Der Mehrzweckraum wird den Bentfelder Vereinen als Probe- und Versammlungsraum dienen.

Das Dorfhaus ist als eingeschossiger Anbau mit Flachdach an das Feuerwehrgerätehaus geplant und soll idealerweise bis zum Spätsommer fertiggestellt werden. Foto: Trägerverein Dorfhaus

Eine private Nutzung, beispielsweise durch Partys, ist schon in der Baugenehmigung ausgeschlossen. Aus Rücksicht auf die Anwohner der Oskuhle darf eine Nutzung in den Abendstunden nur bis 22 Uhr erfolgen.

Die Realisierung des Dorfhauses in Bentfeld ist das finanziell größte Projekt, das die Leaderregion Lippe-Möhnesee unterstützt. 242.800 Euro fließen aus EU-Fördergeldern nach Bentfeld. Die Stadt Delbrück trägt 175.000 Euro zur Finanzierung bei. Weitere 61.500 Euro erbringt der Trägerverein in Eigenleistung.

Die Eigenleistung wurde mit der Erstellung der Planungsunterlagen und den aktuellen Arbeiten am Fundament erbracht. „Ab der Bodenplatte aufwärts setzen wir hier auf professionelle Kräfte. So lässt sich der Bauzeitplan sicher auch besser einhalten“, erläutert Otto Klabes.

Für den Trägerverein ist vorstellbar, nach der Eröffnung des Dorfhauses die Räumlichkeiten auch dem Kindergarten zur Verfügung zu stellen. „Der Mehrzweckraum kann durch die mobilen Trennwände den Nutzungsbedürfnissen angepasst werden und so für Entspannung der beengten Verhältnisse im Kindergarten sorgen“, blickt Klabes schon voraus.

Startseite
ANZEIGE