1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. Kirchplatz-Umbau beendet

  8. >

Maßnahme in Delbrück kostet 572.000 Euro – Sonntag Einweihung

Kirchplatz-Umbau beendet

Delbrück (WB). Der Umbau des Delbrücker Kirchplatzes ist beendet – und das ist ein Grund zum Feiern. Pfarrer Bernd Haase wird den Platz an diesem Sonntag, 24. Juni, nach dem Gottesdienst einweihen. Die Gesamtkosten der Umbaumaßnahme für Stadt und Kirche betragen 572.000 Euro.

Am Sonntag, 24. Juni, wird nach dem Gottesdienst der renovierte Delbrücker Kirchplatz offiziell eingeweiht. Mit dabei sind dann (von links) Viktor Engelke (Geschäftsführer Lebenshilfe für Menschen mit geistiger oder anderer Behinderung Kreisverband Paderborn), Ursula Stienen (Vorsitzende Lebenshilfe und Geschäftsführerin PIA gGmbH), Stefanie Schwarzer (Vorstand Lebenshilfe und Geschäftsführerin PIA gGmbH), Norbert Goer (geschäftsführender Vorsitzender des Kirchenvorstandes St. Johannes Baptist Delbrück), Bürgermeister Werner Peitz sowie der Pfarrer und Leiter des Pastoralverbundes Delbrück-Hövelhof, Bernd Haase. Foto:

Der Familiengottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist Delbrück beginnt um 10.30 Uhr. Parallel zur anschließenden Einweihung des Platzes feiert das Café am Kirchplatz, eine Einrichtung der Lebenshilfe Paderborn, sein fünfjähriges Bestehen und kümmert sich um die Bewirtung.

Platz wurde barrierefrei gestaltet

Stadt und Kirchengemeinde freuen sich, dass der historische Delbrücker Kirchplatz nun barrierefrei gestaltet wurde und dadurch für alle Besucher gut zugänglich ist. Ziel war es, den Kirchplatz als »Schmuckstück von Delbrück« zu inszenieren.

Der Platz soll sich als Treffpunkt für alle Generationen entwickeln, freuen sich Norbert Goer, geschäftsführender Vorsitzender des Kirchenvorstandes St. Johannes Baptist Delbrück, Pfarrer und Leiter des Pastoralverbundes Delbrück-Hövelhof, Bernd Haase und Bürgermeister Werner Peitz über die gelungene Gestaltung des Platzes.

LED-Beleuchtung setzt Gassen in Szene

Die Platzgestaltung betont das Kirchengebäude als Wahrzeichen und größtes Gebäude Delbrücks. Neue großformatige Plattenbänder führen nun durch die kleineren Stichstraßen direkt auf den Platz. Eine LED-Beleuchtung in den Plattenbändern setzt die Gassen bis zum Kirchplatz auch am Abend in Szene. Begehbarkeit und Barrierefreiheit auf dem Delbrücker Kirchplatz wurden insbesondere für Familien mit Kinderwagen, Senioren und Menschen mit Mobilitätseinschränkungen verbessert. Um die Zugänglichkeit zu verbessern, wurde der Granitpflasterring, der unmittelbar an den Häusern verläuft, erhalten, aber neu verlegt. Vorhandene Höhenunterschiede zu den drei Eingangsbereichen der Kirche wurden angepasst.

Um eine bessere Zuwegung zu den Kircheneingängen herzustellen, wurde das bestehende Findlingsband mit den großformatigen Plattenbändern durchtrennt. Zur Aufwertung des Pflasterrings aus Findlingen wurden die vorhandenen Betonbordsteine durch Naturbordsteine ersetzt.

Handlungsbedarf bestand auch an den Baumscheiben der prägenden Lindenbäume. Bänke, Leuchten, Fahrradbügel und Papierkörbe wurden ebenfalls erneuert. Im Zuge der Baumaßnahme wurden auch die Entwässerung in der Kirchstraße erneuert.

Integratives Café wurde vor fünf Jahren eröffnet

Seinen fünften Geburtstag feiert am Wochenende das Café am Kirchplatz. Das integrative Lokal bietet an diesem Tag ein Familienfrühstück in Buffetform und Kaffee, Kuchen und ein kleines Rahmenprogramm an. Unter dem Leitgedanken »Es ist normal, verschieden zu sein« engagiert sich die Lebenshilfe (Kreisverband Paderborn) für Menschen mit geistiger oder anderer Behinderung, damit sie gleichberechtigt in der Gesellschaft leben können und nicht benachteiligt werden. Im Integrationsunternehmen Café am Kirchplatz im Zentrum der Stadt Delbrück finden Menschen Arbeit, die aufgrund ihres Handicaps besondere Schwierigkeiten haben, einen Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden. Sie erhalten hier gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsleben und in der Gesellschaft.

Startseite