1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Delbrück
  6. >
  7. Marktstraße wird umgestaltet

  8. >

Schon im August kommen die Bagger

Marktstraße wird umgestaltet

Delbrück (WB/spi). Das nur gut 75 Meter lange Teilstück der Marktstraße – die Verbindung zur Lange Straße in Delbrück – wird umgestaltet. Für diese weitere Maßnahme im Programm des Inte­grierten Handlungskonzeptes nimmt die Stadt Delbrück rund 125.000 Euro in die Hand. Zuwendungen werden seitens der Bezirksregierung Detmold erwartet.

Blick in kurze Teilstück der Marktstraße. Die Stadt hat mit einem der Grundstückseigentümer vereinbart, dass eine alte Betonmauer abgerissen und durch eine neuwertige Mauer/Einfassung im Rahmen der Fördermaßnahme ersetzt wird.

Bauamtsleiter Markus Hückelheim sagte in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses: „Entsprechend eines bereits entwickelten, straffen Zeitplans ist von einem Baubeginn schon im August auszugehen. Bis dahin werden die Ausschreibungsunterlagen vorbereitet und nach der Submission und der Beauftragung der bauausführenden Firma die erforderlichen Abstimmungen erfolgen.“

Die Planung hat das Büro FSWLA (Düsseldorf) erstellt. Die Anlieger wurden schon im April über das Vorhaben informiert und bekamen einen Entwurfsplan zugeschickt.

Hückelheim: „Einwände zur Planung wurden bis zum angegebenen Termin nicht vorgetragen. In dem Planungsbereich liegt von Seiten der Anlieger der überwiegende Teil der Zustimmungen vor. Mit einem Eigentümer sind noch Gespräche vorgesehen. Nach dem derzeitigen Stand sind hierbei keine Anregungen zu erwarten, die einem Beschluss entgegenstehen.“

Abgerundete Markierungsnägel

In der „kurzen“ Marktstraße soll das gleiche Pflaster wie in den bereits umgestalteten Straßen der Innenstadt verlegt werden, wobei auf größere Steinformate im Fahrbahnbereich verzichtet werden soll. Die Einteilung der Parkplätze soll durch abgerundete Markierungsnägel erfolgen. Auch sonst wird das Straßenbild dem bisherigen Muster der bereits umgestalteten Straßen angepasst.

Das gilt beispielsweise für die Auswahl des Straßenmobiliars (Abfalleimer, Fahrradbügel), für die Beleuchtung und für die Bepflanzung. Um die Gestaltung der Innenstadt einheitlich fortzusetzen, werden auch in der Marktstraße Goldgleditschien angepflanzt. „Dieser Baum hat dünne Blätter, gewährleistet in den angrenzenden Häusern die Belichtung der Obergeschosse und setzt die Regeneinläufe nicht zu – wichtig bei Starkregenereignissen“, bemerkte Hückelheim.

Startseite
ANZEIGE