1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. Mehr als nur ein Hauch von Karneval

  8. >

Ersatzaktionen der Eintracht-Narren kommen gut an – Stilles Kranzreiten als beliebtes Fotomotiv in Delbrück

Mehr als nur ein Hauch von Karneval

Delbrück

Eigentlich hätte Delbrück am vergangenen Wochenende und am Rosenmontag tausende Jecken empfangen. Eigentlich, würde da nicht ein Virus auch das närrische Leben lahmlegen. Doch ein paar karnevalistische Hingucker konnte der Karnevalverein Eintracht Delbrück Corona zum Trotz auf die Beine stellen.

Axel Langer

Bauten das „Stille Kranzreiten“ auf der Hartmann‘schen Wiese an der Himmelreichallee auf (von links): Hans Melcher, Thomas Schmitz, Initiator Peter Horenkamp, Oliver Brinkmeier, Alexander Fecke und Dennis Förster. Foto: Axel Langer

„Wir wollen das historische Kranzreiten in besonderer Form aufleben lassen“, sagte Peter Horenkamp. Auf der Hartmann‘schen Wiese an der Himmelreichallee ringen acht originalgetreue Kranzreiter um den Lorbeerkranz und die Würde des Kranzkönigs. Beim Blick aus seinem Wohnzimmer war Peter Horenkamp vor vier Wochen die Idee zum „stillen Kranzreiten“ gekommen. Nachdem alle Genehmigungen der Stadt eingeholt waren, dauerte die Umsetzung noch zwei Wochen. Alexander Fecke zeichnete die Figuren, die dann auf Folie gezogen und von zwei Delbrücker Betrieben auf Wellpappe aufgeklebt wurden. In kleinen Gruppen bereiteten Elferratsmitglieder und Wagenbauer die dynamischen Figuren vor. „Mein Dank gilt allen Helfern und Unterstützern, ohne die die Aufstellung so kurzfristig nicht möglich gewesen wäre“, sagte Peter Horenkamp, den vor allem das Wahrzeichen Delbrücks, der schiefe Kirchturm, im Hintergrund besonders reizte. Natürlich wurde auch der originale Galgen des Kranzreitens aufgestellt und zwei Ehrendoktoren begleiten die Szenerie.

Mit Stahlstangen wurden die fast lebensgroßen Figuren im Boden verankert. „Wenn das Wetter mitspielt, werden die Figuren bis Aschermittwoch stehen bleiben, sollte es vorher anfangen zu regnen, werden wir auch eher wieder abbauen. Es wäre schade, wenn die Figuren kaputt gehen würden. Wir wollen die auf jeden Fall nachhaltig weiternutzen“, war Peter Horenkamp die Begeisterung für das „stille Kranzreiten“ anzumerken. In den Abendstunden wurden die Figuren noch in den Vereinsfarben gelb und rot illuminiert. Über das Wochenende verteilt blieben zahllose Spaziergänger an dem eingezäunten Gelände stehen und fotografierten das besondere Kranzreiten.

Am Sonntagmorgen trafen sich Prinz Christian Hartmann, das Kranzkönigspaar Carsten und Mareike Strunz sowie der Eintracht-Vorsitzende Peter Josephs und sein Stellvertreter Lars Rodewald, um die Karnevalsmesse zu besuchen. Die Messe wurde auch per Livestream übertragen.

Am „Drive in“ des DRK-Stadtverbandes auf dem Wiemenkamp machten auch Carina und Markus Mollemeier mit Tochter Franziska Station. Ulrike Fischbach (rechts) reichte das Essen ins Auto. Foto: Axel Langer

Für das leibliche Wohl am Karnevalssonntag sorgte das DRK, das in seiner Feldküche weit über 300 Portionen Erbsensuppe gekocht hat und zum Mitnehmen verteilte. 60 Kilo Erbsen, 60 Liter Rinderbrühe, 25 Kilo Kartoffeln und 24 Kilo Koch- und Fleischwurst landeten im riesigen Kochtopf. „Wir haben mit dem Karnevalsverein überlegt, wie wir ein bisschen Karnevalsstimmung nach Hause bringen können“, so der Schriftführer des DRK-Stadtverbandes, Norbert Büttner.

Füllten Erbsensuppe ab (von links): Andreas Lahme und Marc Ünder. Foto: Axel Langer

Zu jeder Portion Erbsensuppe gab es einen Berliner und eine Flasche Delbrücker Bier, für die Kinder Limonade. Außerdem wurden mit Regenschirmen, Schals und Bommelmützen die typischen Fanartikel der Eintracht angeboten. 30 Rot-Kreuzler waren im Einsatz. Mit dem Erlös wird die Arbeit des Roten Kreuzes unterstützt.

Fotogalerien 2020

Das Volksblatt hat in sein Fotoarchiv geblickt und wünscht viel Spaß beim Durchklicken: So schön war der Rosenmontagsumzug DelbrückKranzreiten in Delbrück.

Startseite