1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. Nächster Katharinenmarkt erst 2021

  8. >

Absage für 2020: Katharinenmarktfahnen werden in diesem Jahr nicht mehr ausgerollt

Nächster Katharinenmarkt erst 2021

Delbrück (WB/al). Was sich schon seit einigen Wochen abzeichnete, ist nun Gewissheit: Das zweitgrößte Volksfest in der Region, der Delbrücker Katharinenmarkt, ist jetzt auf Grund der Situation rund um das Coronavirus abgesagt worden.

Herzförmig aufgestellt: Der Festausschuss hat den Katharinenmarkt 2020 abgesagt; Bürgermeister Peitz spricht augenzwinkernd von „auf 2021 verschoben”. Von 17. bis 20. September 2021 wollen (von vorne links im Uhrzeigersinn) Kathrin Brodhag, Verena Altenberend, Michaela Hartmann, Elmar Schniedermeier, Wilfried Nolte, Peter Lücke, Bürgermeister Werner Peitz, Bernd Austerschmidt, Martina Lahme, Bernd Kerkstroer, Werner Mattiza, Josef Klocke und Ralf Fischer wieder Vollgas geben. Foto: Axel Langer

„Für uns steht die Planungssicherheit der Schausteller und Marktbeschicker sowie die Gesundheit der rund 300.000 Besucher absolut im Vordergrund, so dass eine Absage unausweichlich ist“, erklärte Bürgermeister Werner Peitz jetzt im Beisein des Festausschusses.

Augenzwinkernd spricht Peitz lieber von einem Verschieben des Festes. „Die Vorbereitungen für den Katharinenmarkt im Jahr 2021 laufen bereits an. Gefeiert wird das Volksfest vom 17. bis 20. September 2021.“

Bereits mehrfach hatte der Bürgermeister auf Anfrage mitgeteilt, dass er in diesem Jahr bedingt durch die Corona-Pandemie keine Großveranstaltungen in Delbrück mehr sehe. Mit Blick auf die Landesvorgaben wurde der Katharinenmarkt auch wegen möglicher Regressansprüche bislang allerdings noch nicht offiziell abgesagt. Das Land NRW untersagt – nach wie vor aktueller Stand – Großveranstaltungen bis zum 31. August.

Bürgermeister Werner Peitz

„Für uns hat das Wohlergehen aller Menschen höchste Priorität, darum haben wir den Katharinenmarkt in das Jahr 2021 verschoben. Ein Katharinenmarkt, so wie wir ihn kennen und lieben, lässt sich in diesem Jahr nicht feiern“, betonte Peitz.

Außerdem lägen dem Festausschuss Anfragen einiger Marktbeschicker vor, die alternativ auf kleineren Festen präsent sein könnten und diese Termine gerne wahrnehmen möchten. „Dies wollen wir natürlich gerne ermöglichen“, so Peitz und weiter: „Wir sind sehr traurig, planen aber schon mit viel Zuversicht für das kommende Jahr.“

Nach Worten von Werner Peitz sei der Katharinenmarkt Ausdruck purer Lebensfreude und gleichzeitig ein Stück Lebenseinstellung. Diesem hohen Anspruch könne man unter möglichen Hygiene- und Sicherheitsstandards, unter Abstandsgeboten und mit Mund- und Nasenschutz, nicht gerecht werden. „Wir wollen nicht riskieren, zu einem Corona-Hotspot zu werden“, ist für Werner Peitz die Infektionssituation rund um das Coronavirus noch nicht ausgestanden.

Da der attraktive Mix aus Kirmes, Krammarkt, Wirtschaftsschau, Bauernmarkt sowie dem Delbrücker Unternehmertag und dem Informationsabend für die Landwirtschaft den Erfolg des Volksfestes ausmachen, finden auch keine Teilveranstaltungen beziehungsweise Rahmenprogramme statt.

Aussteller schriftlich informiert

„Verantwortungsvolles Handeln steht im Vordergrund. Dieser Verantwortung kommen wir gern nach. Freuen uns wir uns auf ein unbeschwertes Volksfest im Jahr 2021“, lädt Werner Peitz im Namen des Festausschusses schon jetzt ein. Alle beteiligten Aussteller und Akteure wurden bereits über die Veranstaltungsabsage in persönlichen Gesprächen sowie schriftlich informiert.

„Uns war wichtig, unsere Partner persönlich darüber zu informieren. Gleichzeitig haben wir auch allen mitgeteilt, dass wir uns sehr auf das Jahr 2021 mit allen Ausstellern und Akteuren freuen“, führte Peter Lücke, Sprecher des Katharinenmarktausschusses, weiter aus.

Seit der Neuausrichtung des Katharinenmarktes in den frühen 1970er Jahren gab es kein Jahr ohne dieses Volksfest.

Startseite