1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Delbrück
  6. >
  7. Nationalhymnen sind Höhepunkte: Benefizveranstaltung in der Stadthalle Delbrück

  8. >

Stadtkapelle, Musikjugend und die Musiklinge geben Kaffeekonzert

Nationalhymnen sind Höhepunkte:
Benefizveranstaltung in der Stadthalle Delbrück

Delbrück

„Wir freuen uns riesig, dass wir wieder ein Konzert spielen dürfen und dann noch vor so vielen Gästen. Viele junge Musiker sind heute erstmals auf der Bühne dabei“, begrüßte der neue Vorsitzende der Stadtkapelle, Bernd Schnittker, knapp 400 Gäste zum Kaffeekonzert in der Delbrücker Stadthalle.

Von Axel Langer

Mit einem sehr gut besuchten Benefizkonzert bat die Stadtkapelle um Spendengelder zu Gunsten der Delbrücker Ukraine-Hilfe. Die Musiker boten ein facettenreiches, gelungenes Konzert in der Stadthalle an dessen Abschluss die ukrainische und die deutsche Nationalhymne gespielt wurden. Foto: Axel Langer

Für die Musiker der Stadtkapelle, der Musikjugend und der Musiklinge war es gleich in mehrfacher Hinsicht ein besonderer Nachmittag, denn sie unterstützen mit dem Kaffeekonzert die Delbrücker Ukraine-Hilfe. So hieß es: „Eintritt frei, großzügige Spenden erbeten.“ Für den neuen musikalischen Leiter Holger Rethemeier war es das erste Stadtkapellenkonzert unter seiner Regie. Gleichzeitig konnte Justin Hüllmann auf sein zehnjähriges Jubiläum als Leiter der Musikjugend der Stadtkapelle blicken.

„Wir setzen heute ein Zeichen des Friedens und helfen so den Menschen in der Ukraine. Die Einnahmen aus dem heutigen Kaffeekonzert gehen eins zu eins an die Delbrücker Ukraine-Hilfe“, betonte Bernd Schnittker.

Henry Kosche, einer der Initiatoren, berichtete über die Hilfstransporte. „Für viele von uns ist es immer noch unvorstellbar, dass es auf europäischem Boden einen so furchtbaren Krieg mit so vielen Opfern gibt“, sagte er.

Der Einsatz der Delbrücker Musikanten ist umso lobenswerter, da die Heizung im Musikerheim am Nordring defekt ist und erneuert werden muss. Seit Jahresbeginn hat die Stadtkapelle hier eine eigene Spendenaktion gestartet.

Musikalisch bestritt die Musikjugend den ersten Teil des rund zweieinhalbstündigen Konzertes. Mit Begeisterung und Spielfreude präsentierten auch die jungen Musiker ihr vortreffliches Können. Vom Marsch „Böhmischer Musikantengruß“ über die Polka „Böhmische Premiere“ bis hin zu Welthits wie „Call Me Maybe“ von Carly Rae Jepsen oder auch „I Want It That Way“ von den Backstreet Boys bis hin zu einem Queen-Medley reichte das Spektrum.

Für bestandene D2-Lehrgänge wurden Anna Kerkemeier und Katharina Güniker geehrt. „Ihr habt die Lehrgänge schon im Jahr 2019 bestanden, aber es gab seitdem keinen festlichen Anlass mehr, um die Urkunden zu überreichen“, so der Leiter der Musikjugend, Gregor Hüllmann. Er selbst erhielt für 25 Jahre als Dirigent und Leiter der Musikjugend ein Präsent überreicht. Auch Justin Hüllmann erhielt für zehn Jahre als Dirigent der Musikjugend ein Präsent.

Nach der Pause gehörte die ganze Aufmerksamkeit des Publikums zunächst den Musiklingen, den jüngsten Musikern in den Reihen der Stadtkapelle. Unter der Leitung von Svenja Wesemann zeigten sie, dass sie in den seit März wieder möglichen Proben schon viel gelernt haben.

Zwei von vielen „Musiklingen“, den jüngsten Mitwirkenden im Kaffeekonzert. Foto: Axel Langer

Mit der Erkennungsmelodie des Grand Prix der Volksmusik, „So schön ist Blasmusik“, trug anschließend die Stadtkapelle ihren großen Teil zu einem rundum gelungenen Konzert bei. Für Holger Rethemeier, Berufsmusiker beim Luftwaffenmusikkorps Münster, war es die Premiere am Dirigentenpult in Delbrück. Hits wie „Auf uns“ von Andreas Bourani gehörten ebenso zum Repertoire wie ein „Wickie-Medley“ oder die Toccata in d-moll von Johann Sebastian Bach. Zum Abschluss des Benefizkonzertes und als Zeichen der Verbundenheit spielten alle Musikanten gemeinsam die ukrainische und die deutsche Nationalhymne.

Startseite
ANZEIGE