1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. Remise brennt aus

  8. >

Unterstand auf Gelände einer ehemaligen Spedition in Westenholz vernichtet

Remise brennt aus

Delbrück (WB/al). In Westenholz ist am Mittwochabend eine Remise komplett ausgebrannt. Unter dem zehn mal zwölf Meter großen Unterstand war Brennholz gelagert. Warum der Unterstand brannte, steht noch nicht fest.

Aus ungeklärter Ursache geriet eine Remise mit eingelagertem Brennholz sowie weiteren Gegenständen in Brand. Die Remise brannte vollständig aus. Foto: Axel Langer

Noch während des WM-Spiels wurde die Feuerwehrleute aus dem Delbrücker Land zu dem Brand an der Kreuzung Westenholzer Straße/Verbindungsweg gerufen. Trotz eines Großaufgebotes konnten es die Einsatzkräfte nicht mehr verhindern, dass die Remise vollständig ausbrannte. Ein Übergreifen auf in unmittelbarer Nachbarschaft abgestellte Wechselbrücken auf dem Gelände einer ehemaligen Spedition verhinderten die Feuerwehrleute.

Das Feuer fand durch in Gitterboxen gelagertes Brennholz reichlich Nahrung. Die Rauchsäule war von weithin sichtbar. »Als wir eintrafen, brannte die Remise bereits in voller Ausdehnung. Da war nichts mehr zu machen. Im hinteren Teil standen leere Kunststofffässer, die durch die Hitzeentwicklung platzten. Daher mussten wir Vorsicht walten lassen«, sagte Wehrführer Johannes Grothoff. Der Löschzug Westenholz rückte aus und wurde von Feuerwehrleuten aus Delbrück, Lippling und dem Wassertransportzug aus Ostenland verstärkt. Noch während der ersten Löschmaßnahmen stürzte das Dach aus Leichtbauplatten ein. Mehrere Trupps gingen unter Atemschutz gegen den Brand vor und konnten das Feuer auf die etwa 120 Quadratmeter große Remise begrenzen.

Die Wasserversorgung wurde aus den Großtanklöschfahrzeugen sowie über einen Hydranten sichergestellt. Um Glutnester in der Holzkonstruktion der Remise sowie in den mit Holz gefüllten Gitterboxen abzulöschen, wurde das brennende Holz mit einem Gabelstapler nach und aus dem Unterstand herausgefahren und gründlich gelöscht. Zu Spitzenzeiten waren etwa 50 Feuerwehrkräfte vor Ort. Die aufwendigen Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis gegen 19.30 Uhr hin.

Zur möglichen Ursache sowie zur Schadenshöhe konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Die Brandstelle wurde beschlagnahmt und an die Brandermittler der Kriminalpolizei übergeben.

Startseite