1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. Überflutungsschutz dank Mulde

  8. >

Stadt Delbrück setzt ihr großes Programm zum Schutz vor Hochwasser weiter fort

Überflutungsschutz dank Mulde

Delbrück W(B/al)

Die Überprüfung der Leistungsfähigkeit der Kanalisation hat auch für den Bereich untere Lange Straße, Rietberger Straße, Driftweg, Bendixwall erheblichen Handlungsbedarf ergeben. Ziel des städtischen Fachbereiches Tiefbau ist es nun, die Leistungsfähigkeit der Kanalisation bei Starkregen und Unwettern auch in diesem Teil der Kernstadt zu steigern und sicher zu stellen.

wn

Zum Überflutungsschutz für die Delbrücker Innenstadt und den Haustenbach gehört auch der Bau eines Retentionsbeckens südlich der Bundesstraße 64 in der Nähe der Lippstädter Straße. Bei Starkregen nimmt die Mulde Niederschlagswasser aus der Innenstadt auf und leitet die Wassermengen zeitlich verzögert an den Haustenbach weiter. Foto: Axel Langer

Im Vorfeld der geplanten Neugestaltung der unteren Langen Straße (zwischen den beiden Kreiseln) gilt es, eine Reihe Vorarbeiten zu leisten. Um Regenwasser abzuleiten, wurde südlich der Bundesstraße 64 ein Überflutungsbecken geschaffen. Eine Anbindung an die neu zu verlegende Regenwasserkanalisation erfolgt in Verlängerung eines Teilstücks der Südstraße unter der Bundesstraße hindurch.

In die Planungen sind auch der geplante Bau einer Seniorenresidenz im Bereich Rietberger Straße/ Lange Straße sowie ein Umbau der Kleinen Straße einberechnet. Aus dem Gutachten ergeben sich intensive Maßnahmen, um den Bereich für 20- und 30-jährige Niederschlagsereignisse sicher zu machen. Das Problem: In diesem Bereich stehen kaum Flächen zur Verfügung, die sich in öffentlichem Eigentum befinden.

So müssen viele Maßnahmen unterirdisch durchgeführt werden, was es teuer macht. Eine der Maßnahmen ist das neue Rückhaltebecken (Retentionsbecken) südlich der Bundesstraße, das bei Starkregen entsprechende Regenmengen zurückhalten und zeitlich versetzt an den Haustenbach abgeben wird.

In der Langen Straße wird der Querschnitt der Regenwasserkanalisation von 300 auf 500 Millimeter vergrößert. Außerdem muss eine neue Hauptentlastungsleitung über die Friedrich-Ebert-Straße, Südstraße und unter der B 64 hindurch auf den Haustenbach zu gebaut werden. Teil des Konzeptes ist auch das nun fertiggestellte Retentionsbecken. Hier kann sich der Haustenbach bei Hochwasserereignissen ausdehnen und das Wasser wird zurückgehalten, um am Unterlauf gelegene Anlieger, wie etwa die Bewohner in Sudhagen, nicht zu gefährden. Ist der Hochwasserscheitel abgeflossen, kann das Retentionsbecken leer laufen.

Startseite