1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Hövelhof
  6. >
  7. 60 Jahre alte Wasserleitung erneuert

  8. >

Sennegemeinde investiert 400.000 Euro – Hövelhofer sollten besonders die Gärten sparsamer bewässern

60 Jahre alte Wasserleitung erneuert

Hövelhof

Der Wasserverbrauch steigt seit Jahren. Die Gemeinde Hövelhof hat jetzt für etwa 400.000 Euro ihre Hauptwasserleitung in Richtung Paderborner Wasserwerk erneuert und vergrößert.

Meike Oblau 

Dennis Kleewald (Bauamt, links) und Thomas Meier (Wasserwerk) zeigen zu Beginn der Bauarbeiten Ende des vergangenen Jahres, wo die neue Hauptwasserleitung in Hövelhof verlegt wird. Foto: Joern Hannemann

Weil der Energieversorger Westfalen Weser Netz (WWN) parallel im selben Leitungsgraben auch eine neue Gasleitung verlegte, musste nur einmal gebuddelt werden. Durch die gemeinsame Baumaßnahme konnten rund 20 Prozent der Kosten gespart werden, die angefallen wären, wenn beide Leitungen separat verlegt worden wären. Das gesamte Projekt wurde durch die WWN beauftragt.

Die neue Wasserleitung wurde im Bereich Staumühler Straße/Ecke Mergelweg bis zur Übergabestation an der Oberen Bielefelder Landstraße gebaut und ist etwa 1,2 Kilometer lang. Mit den Arbeiten waren das heimische Tiefbauunternehmen Schlotmann und die Rohrleitungsbaufirma Bökmann aus Delbrück beauftragt. Die alte Wasserleitung war bereits vor mehr als 60 Jahren verlegt worden. Aufgrund des immer weiter steigenden Wasserverbrauchs lief die Leitung oft nahezu unter Volllast, das Bauamt befürchtete auf längere Sicht Rohrbrüche. Über die Leitung wird nicht nur die Trinkwasserversorgung für Hövelhof sichergestellt, sondern auch die Lösch­wasserbevorratung für Feuerwehreinsätze.

Der Durchmesser der Hauptleitung wurde im Zuge der Baumaßnahmen von 250 auf 315 Millimeter vergrößert. Da die Leitung vor allem durch unbebaute Gebiete verläuft, war es nur an wenigen Stellen nötig, Asphaltdecken aufzureißen. Die Bauarbeiten seien pro­blemlos verlaufen, sagt Dennis Kleewald aus dem Hövelhofer Bauamt. Sie konnten sogar für einen Test genutzt werden: „Kurzzeitig vor den eigentlichen Umschlussarbeiten lief das Hövelhofer Trinkwasserleitungsnetz auf Notbetrieb, somit konnte das Wasserwerk hier einmal der Ernstfall simulieren und erproben. Wichtig ist hier, die Trinkwasserversorgung auch im Notfall weiter aufrechtzuerhalten. Die Notversorgung der Sennegemeinde konnte erst durch die Zusammenarbeit der Wasserwerke Paderborn und Bielefeld möglich gemacht werden. Das hat alles gut geklappt“, bilanziert Dennis Kleewald. Sein Dank gilt insbesondere Wasserwerker Thomas Meier für seinen engagierten Einsatz, aber auch den unmittelbar von den Bauarbeiten betroffenen Bürgern.

Der Abschluss der Baumaßnahme sei der erste von vielen weiteren Schritten des Wasserwerkes mit der Zielsetzung, die Trinkwasserversorgung in Hövelhof für die Zukunft auszurichten, hieß es aus dem Bauamt. Die Förderkapazitäten seien begrenzt und durch Rohrreibungsverluste stießen die Leitungsnetze an ihre Kapazitätsgrenzen.

In den vergangenen Jahren mussten aufgrund gestiegener Einwohnerzahlen viele Angleichungen und Erweiterungen im Trinkwassernetz getätigt werden. Auch in den Außenbereichen Hövelhofs habe die Versorgung mit Trinkwasser zugenommen. Durch das Wachstum der Gemeinde würden immer neue Wohngebiete erschlossen, die mit Trinkwasser versorgt werden müssten.

„Trotz all der neuen und zusätzlichen Maßnahmen wird es weiterhin immer schwieriger werden, in den heißen Sommermonaten die gestiegenen Mengen an Trinkwasser zur Verfügung zu stellen“, sagt Dennis Kleewald und setzt auf einen bewussteren Umgang mit der Ressource Wasser: „Die Gemeinde bittet darum, gerade in den heißen Sommer­monaten möglichst darauf zu verzichten, Unmengen Wasser in den Garten­flächen zu verteilen, damit die allgemeine Versorgung mit Trinkwasser nicht gefährdet wird.“

In den vergangenen Jahren seien vermehrt Anträge zur Installation von Zählern für die Gartenbewässerung und auch zur Befüllung von privaten Poolanlagen im Rathaus eingegangen: „Dies führt gerade in den heißen Sommerperioden dazu, dass benötigtes Trinkwasser in den Gartenflächen der Bürger versickert“, sagt Kleewald. Die Gemeinde beteiligt sich an der Trinkwasserkampagne der Wasserversorger des Kreises Paderborn. Nähere Infos gibt es im Internet unter www.deine-wasserpartner.de.

Startseite
ANZEIGE