1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoevelhof
  6. >
  7. Angst und Schrecken in der Senne

  8. >

Der siebte Hövelhof-Krimi von Werner Pfeil soll der vorletzte sein – bald geht sein Kommissar in Rente

Angst und Schrecken in der Senne

Hövelhof

April 1945. Die „Wolfszeit“ nach dem Zweiten Weltkrieg. Paderborn liegt in Trümmern, Hunderttausende sind auf der Flucht, es regiert die Macht des Stärkeren. In diese Zeit nimmt Autor Werner Pfeil seine Leser im siebten Hövelhof-Krimi „Zeit heilt keine Wunden“ mit.

Meike Oblau

„Zeit heilt keine Wunden“ ist der Titel des inzwischen siebten Hövelhof-Krimis von Werner Pfeil. Das Cover hat wieder sein Neffe Martin gestaltet. Mit dem achten Band will Pfeil seinen Kommissar Vincent Blohm dann in den Ruhestand schicken. Foto: Meike Oblau

Seine altbekannten Kommissare Vincent Blohm und Melanie Schwarz müssen in einem aktuellen Fall ermitteln, der mit schlimmen Gräueltaten auf einem Hof in der Senne kurz nach dem Krieg zusammenhängt. Eigentlich besagt ein Sprichwort ja das genaue Gegenteil, denn in der Redewendung heißt es bekanntlich „Die Zeit heilt alle Wunden“. Im neuen Krimi von Werner Pfeil ist davon nichts zu spüren. „Manche Verletzungen der Seele sind so schmerzhaft, so tief und sogar generationsübergreifend, dass für die Betroffenen nur wenig Hoffnung auf Heilung besteht“, beschreibt der 64-Jährige seinen neuen Kriminalfall.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE