1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Hövelhof
  6. >
  7. Auto in zwei Teile gerissen: Mann in Hövelhof lebensgefährlich verletzt

  8. >

Feuerwehr und Polizei suchen stundenlang nach weiteren Personen

Auto in zwei Teile gerissen: Mann in Hövelhof lebensgefährlich verletzt

Hövelhof

Auf der Gütersloher Straße (L 757) ist am Samstagabend ein Autofahrer bei einem Alleinunfall schwer verletzt worden. Dabei war nicht ausgeschlossen, dass es weitere Verletzte gibt.

Das völlig zerstörte Wrack des in Hövelhof verunglückten Fahrzeuges. Foto: Feuerwehr Hövelhof

Der 52 Jahre alte Mann war laut Polizei gegen 18.45 Uhr auf der Gütersloher Straße in Richtung Kaunitz unterwegs. In einer Linkskurve kurz vor der Einmündung zum Kattenheider Weg kam das Auto aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw in zwei Teile gerissen.

Die Feuerwehr Hövelhof wurde um 18.53 Uhr zu einem Unfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert und rückte mit etwa 30 Einsatzkräften in fünf Fahrzeugen aus.

Als die Feuerwehrleute an der Einsatzstelle eintrafen, hatten ein Spaziergänger und ein unbeteiligter Autofahrer bereits den schwer verletzten Mann aus dem Auto befreien können. „Die Ersthelfer haben einen richtig guten Job gemacht“, lobte Feuerwehr-Einsatzleiter Patrick Falkenrich. Die Feuerwehr übernahm zunächst die Absicherung und stellte den Brandschutz sicher.

Die Feuerwehr hatte zunächst mit dem Schlimmsten gerechnet und war in einem Großaufgebot vor Ort. Foto: Feuerwehr Hövelhof

Der Fahrer zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Nach notärztlicher Behandlung an der Unfallstelle wurde der Verletzte mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht.

Polizei und Feuerwehr suchen weitere Verletzte

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass weitere Insassen unter Schock die Unfallstelle verlassen hatten, wurden intensive Suchmaßnahmen eingeleitet. Die Feuerwehr Hövelhof suchte zunächst mit einer Drohne und mehreren Wärmebildkameras das nähere Umfeld ab. „Wir können einen Umkreis von etwa einem Kilometer absuchen“, erklärt Falkenrich. Um auch im weiteren Umfeld nach möglichen Verletzten zu suchen, kam der Polizeihubschrauber Hummel zum Einsatz, der eine Wärmebildkamera an Bord hat. 

Die Gütersloher Straße wurde für die Dauer der Aufnahme bis 23.10 Uhr gesperrt. Dann endete auch für die komplett ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr Hövelhof der Einsatz. Am Unfallwagen entstand Totalschaden.

Die Einsatzkräfte konnten nicht ausschließen, dass sich neben dem Fahrer weitere Personen in dem Auto befanden. Feuerwehr und Polizei mussten deshalb die Region absuchen. Foto: Feuerwehr Hövelhof
Startseite
ANZEIGE